Neonazis marschieren an Silvester in die City

DerWesten
Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.  Von Dorstfeld bis zur Katharinentreppe in der City wollen an Silvester Neonazis marschieren. Laut Polizei wird die rechte Demo gegen 13 Uhr an der S-Bahnstation Dorstfeld beginnen.

Die zum Auftakt angekündigten Bands „Libertin“ und „Flak“ sagten aus persönlichen Gründen ab - wohl wegen des knappen Auftritts von je nur zwölf Minuten.

Der Tross zieht über Wilhelmplatz, Rheinische Straße, Möllerstraße (Zwischenkundgebung) über den Wall und die Schmiedingstraße zur Katharinentreppe. Hier soll dann bis 18 Uhr der Abschluss der Aktion erfolgen. Es könne zu Verkehrsbehinderungen kommen, so die Polizei.

„Justiz, Polizei und Politik sind dringend aufgefordert, dem Treiben der Nazis nicht nur am 31. Dezember den Riegel vorzuschieben, sondern das Zentrum des braunen Sumpfes in Dorstfeld trocken zu legen“, so Ula Richter für das Bündnis Dortmund gegen Rechts. Nachdem die Stadt in guter Absicht das Haus an der Rheinischen Straße mit dem offiziell geschlossenen Nazi-Laden „Donnerschlag“ gekauft hat, müsse endlich das inoffizielle, weit über Dortmund hinaus wirkende „Nationale Zentrum“ dicht gemacht werden. „Hier werden die Untaten ausgebrütet, von hier gehen die Überfälle auf Migranten und Nazi-Gegner aus.“