Mehr Tankstellen als Autos

Gerald NILL
Foto: WR RALF ROTTMANN

Dortmund. Dortmund bereitet sich auf das Zeitalter der Elektromobilität vor. Gestern wurde mit der Übergabe der Stromtankstelle am ADAC-Parkplatz auf der Stadtkrone Ost bereits die 28. Zapfsäule im Stadtgebiet eröffnet.

Kostenlos tanken. Das klingt verführerisch. Wenn da nicht der Haken mit dem Anschaffungspreis eines Elektromobils wäre. . .

Nehmen wir mal den umgebauten Fiat 500. Die elektrische „Knutschkugel” kostet sage und schreibe 48 000 Euro. Alles echt Handarbeit, der Umbau. RWE würde das Modell auch im Leasing anbieten - für rund 800 Euro im Monat. Den Elektromobilen haftet der Hauch des Exklusiven an, solange die großen Autohersteller noch nicht die Serienproduktion begonnen haben.

Das ADAC hat allerdings „Klimaschutz, knapper werdende fossile Brennstoffe sowie steigende Kraftstoffpreise” im Blick, wenn er den Strom als eine Option unter verschiedenen für Kfz-Antrieb unterstützt.

Die meisten Stationen im ganzen Land

Mit 3000 bis 4000 Euro für eine Station koste die Stromtankstelle nur einen Bruchteil des Preises einer Erdgastankstelle, von denen es deshalb übrigens auch nur zwei Stück in ganz Dortmund gibt.

Mit 28 Stromtankstellen habe Dortmund die Nase sogar noch vor Berlin, meinte gestern der zu OB-Zeiten eingeladene und auf Erdgas abfahrende Ullrich Sierau. Es gibt also quasi mehr Tankstellen als Elektrofahrzeuge.

Bundesweit werden 1500 Elektromobile gezählt, die heute noch an der heimischen Steckdose betankt werden. Doch jeder schaut auf das kommende Jahr, wenn gleich mehrere Modelle serienreif sein sollen: E-Smart, E-Mini, Toyota Prius, Opel Ampera.

Dr. Peter Meintz, Sprecher des ADAC Dortmund, wünscht sich, dass möglichst noch viele Einzelhändler und Supermärkte dem Beispiel folgen und so flächendeckend für die entsprechende Lade-Infrastruktur sorgen.

Der gestern gezeigte Fiat 500 Stromer (Karabag) kommt rund 140 Kilometer weit, ehe er wieder aufladen muss. In nur drei Stunden sind die Lithium-Ionen-Batterien mit acht Kilowatt Ladeleistung wieder voll. Das geschieht beim ADAC auf der Stadtkrone zu den Öffnungszeiten gratis. Vorerst, wie es heißt.