Dortmund

Mann (38) in Dortmund verhaftet: Er drohte dem Bahnfahrer mit einer Pistole

Ein Mann (38) bedrohte Fahrgäste in der Bahn von Dortmund nach Enschede mit einer Pistole. (Symbolfoto)
Ein Mann (38) bedrohte Fahrgäste in der Bahn von Dortmund nach Enschede mit einer Pistole. (Symbolfoto)
Foto: Ralf Rottmann / WAZ FotoPool (Archiv)
  • Mann droht Fahrgäste mit Pistole
  • Die Polizei nimmt ihn in Gewahrsam
  • Mehrere Strafverfahren gegen ihn eingeleitet

Dortmund. Ein betrunkener 38-Jähriger löste am Freitagabend Angst in der Bahn von Dortmund nach Enschede aus, weil er Fahrgäste mit einer Pistole drohte.

Dortmund: Mann droht mit Waffe

Bei der Zugfahrt fiel der 38-Jährige schon früh auf, weil er die Fahrgäste angepöbelt hat. Schließlich soll er unter Alkoholeinfluss den Bahnfahrer mit einer Pistole bedroht haben.

Tatverdächtiger „relativ emotionslos“

Der Zugführer alarmierte die Polizei, die dann am Borker Bahnhof dazustieg, um den 38-jährigen Iserlohner zu verhaften. Da er während der Bahnfahrt auffiel, sei es der Polizei mithilfe von mehreren Zeugenaussagen leicht gefallen, den Tatverdächtigen zu identifizieren.

Im Zug stellten sie fest, dass der Mann dann alleine in einem Abteil saß. Die „Ruhr Nachrichten“ berichten, dass der 38-Jährige nach Angaben der Polizei Unna relativ emotionslos auf seinem Platz gesessen habe.

----------------------------------

Mehr Themen:

Glühweinpreise im Vergleich: Diese Stadt im Ruhrgebiet hat den günstigsten Glühwein in ganz Deutschland

Weihnachtsbäume-Größenvergleich: Diese Stadt im Ruhrgebiet hat den kleinsten

Top-News des Tages:

„Heute-Show“ im ZDF: Reporter stellt Friedrich Merz auf CDU-Parteitag freche Frage – doch der reagiert eiskalt

„Bares für Rares“ im ZDF: Hier zeigt Horst Lichter, warum er der perfekte Moderator für die Trödelshow ist

----------------------------------

Mehrere Strafverfahren eingeleitet

Bei der Festnahme stellten die Beamten fest, dass es sich bei seiner Waffe um eine täuschend echte Softair-Pistole handelte. Zwar hätte für die Fahrgäste keine Gefahr bestanden, dennoch verstieß er mit dieser Waffe gegen das Waffengesetz.

„Wenn eine Waffe den Anschein erweckt, dass sie echt, von der sich die Bürger dann auch bedroht fühlen, ist das ein Verstoß gegen das Waffengesetz“, erklärt Polizeihauptkommissar Stefan Wittler.

Da der Iserlohner bei seiner Festnahme Widerstand leistete und die Polizisten beleidigte, wurden Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung zum Nachteil eines Polizeibeamten eingeleitet

Verspätungen in beide Richtungen

Der Polizeieinsatz führte auf der eingleisigen Zugstrecke zwischen Dortmund und Enschede zu Verspätungen in beide Richtungen.(dö)

 
 

EURE FAVORITEN