Dortmund

Mädchen (15) in Dortmund getötet: Polizei macht wichtigen Ermittlungsschritt

Trauerkerzen und Blumen am Todesort von Aaliyha.
Trauerkerzen und Blumen am Todesort von Aaliyha.
Foto: Dominik Göttker

Dortmund. Neue Erkenntnisse im Fall der getöteten Aaliyha (15). Wie Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel gegenüber DER WESTEN bestätigt, haben die Ermittler nun die Waffe gefunden, mit der die 16-Jährige das Mädchen tötete. „Wir haben die Tatwaffe gefunden, es handelt sich um ein Messer. Sie wurde entsorgt“, so Schulte-Göbel.

Weitere Ermittlungen gestalten sich schwierig, da die 16-jährige Hauptverdächtige schweigt. Ihre Anwältin möchte nun zuallererst die Akten einsehen. Dies sei auch ihr Recht, so der Staatsanwalt.

Hörde unter Schock

Der Dortmunder Stadtteil Hörde steht derweil noch unter Schock. Freunde und Bekannte von Aaliyha haben Kerzen und Blumen am Verbrechensort abgelegt. An die Wände des Parkdecks haben die Jugendliche Worte der Trauer geschrieben. „Du hast es nicht verdient, Schatz“, „Baby, warum“ und „Ich vermisse dich, deine Chantal“ ist dort zu lesen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Mädchen (15) in Dortmund getötet: Böse Gerüchte und viele Fragen nach Tod auf Parkdeck

Ruhrpott-Bolzplätze sollen Weltkulturerbe werden - Mesut Özil macht sich bei UNESCO dafür stark

• Top-News des Tages:

Mädchen (15) in Dortmund getötet: Böse Gerüchte und viele Fragen nach Tod auf Parkdeck

„Die Ärmsten sollen die Hauptlast der Zuwanderung tragen“ - Linkenpolitikerin Wagenknecht poltert nach Essener Tafel-Streit

-------------------------------------

Das Parkdeck, der Ort des schrecklichen Verbrechens ist ein beliebter Treffpunkt in Hörde, wie Gisela erzählt. Sie steht oft an der Bushaltestelle beobachtet von dort aus das Geschehen. „Da ist ja der Burger King, die Jugendlichen holen sich da oft was zu essen und rauchen dann auf dem Parkdeck noch eine“, so die 64-Jährige.

Jedoch liefen die Treffen immer recht freundlich ab, erzählt sie weiter.

Währenddessen hat sich auch Dortmund Obwerbürgermeister Ullrich Sierau zu Wort gemeldet und kündigt Maßnahmen an, damit eine solche Tat in Zukunft nicht mehr geschehe. So erwägt er, das Parkhaus am Hörder Bahnhof zukünftig nachts zu schließen und das Freizeitangebot in Hörde für Jugendliche zu vergrößern.

Was war passiert?

Am Freitagabend endete ein Streit mit dem tragischen Tod der 15-jährigen Aaliyha. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, kam es auf dem Parkdeck am Bahnhof in Dortmund-Hörde gegen 23 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen einer 16-Jährigen und der 15-Jährigen. Beide kamen aus Dortmund.

Aaliyha erlitt bei der Auseinandersetzung eine Stichverletzung. Angerückte Retter brachte sie nach dem Angriff in ein Krankenhaus, wo sie aber trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb.

Die 16-jährige Angreiferin wurde festgenommen. Eine Mordkommission soll nun die Hintergründe der Tat ermitteln.