Dortmund

Lidl-Filiale in Dortmund von Greenpeace-Aktivisten besetzt: Das steckt dahinter

Greepeace-Aktivisten haben eine Lidl-Filiale in Dortmund besetzt.
Greepeace-Aktivisten haben eine Lidl-Filiale in Dortmund besetzt.
Foto: René Werner/IDA News

Dortmund. Am Montagmittag haben etwa 20 Greenpeace-Aktivisten eine Lidl-Filiale an der Huckarder Allee in Dortmund besetzt. Vier der Aktivisten waren dafür auf das Dach des Discounters geklettert und mussten von der Feuerwehr heruntergeholt werden. Außerdem wurde die Glasfront des Gebäudes mit Postern von schlechter Schweinehaltung zugeklebt.

Die Aktivisten wollten mit ihrer Aktion gegen die fragwürdige Schweinehaltung in Zuliefer-Betrieben von Lidl protestieren. Sie forderten die „Vorlage eines Aktionsplans für eine bessere Produktion des gesamten eigenen Frischfleisch-Sortiments.“

Lidl in Dortmund besetzt: Das forderten die Aktivisten

Das Unternehmen solle „nur noch Fleisch aus tiergerechterer und umweltschonender Produktion“ verkaufen. Außerdem forderten die Greenpeace-Aktivisten eine klare Kennzeichnung „der Tierhaltung und Herkunft auf allen Fleischprodukten“.

Am frühen Nachmittag hatten Feuerwehr und Polizei die Besetzung des Supermarkts beendet. Die Polizei erstattete Anzeige wegen Hausfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeibeamte und Sachbeschädigung. Ähnliche Aktionen gab es auch in Köln, Wiesbaden, München, Stuttgart oder Hamburg. (fel)

 
 

EURE FAVORITEN