Längere Flugzeiten in Dortmund nicht in Sicht

Gregor Beushausen

Dortmund. Die Hoffnung der Flughafenleitung, die Münsteraner Bezirksregierung werde die beantragte Verlängerung der Betriebszeiten zügig genehmigen, kann der Realität wohl nicht standhalten. Münster mag selbst fürs laufende Jahr keine Prognose mehr abgeben.

Rund 15.000 Einwendungen sind im Sommer 2011 gegen die geplante Verlängerung der Flugzeiten bis 22.30 Uhr und 23 Uhr eingegangen. Sie sind inzwischen gesichtet und eingeordnet - der allergrößte Teil von ihnen besteht aus Unterschriftenlisten, die die Schutzgemeinschaft Fluglärm auf die Waage gelegt hat Darüber hinaus muss Münster die Einwände der Träger öffentlicher Belange gewichten - der Nachbarstädte oder etwa des Regionalverbandes Ruhr (RVR), der eine Verletzung des Landesentwicklungsplans geltend macht.

Inhaltlich möchte man dazu (noch) keine Stellung beziehen. „Wir messen dem Einwand des RVR aber nicht mehr Gewicht zu als den anderen auch“, sagt Sigrun Rittrich, Sprecherin der Bezirksregierung. Man habe dem Flughafen inzwischen alle Einwendungen zugesandt und warte auf dessen Stellungnahme.

Grüne gegen längere Flugzeiten

„Sie wird die Basis für unser weiteres Vorgehen sein“, sagt Rittrich, die keinen Zweifel lässt, dass das gesamte Verfahren in enger Abstimmung mit dem Düsseldorfer Verkehrsministerium abgewickelt wird. Eine Prognose, wann mit einer Entscheidung zu rechnen sei, will Rittrich nicht mehr abgeben. Nicht einmal fürs laufende Jahr. „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob es 2012 zu einem Ergebnis kommt.“

Da die Grünen als Koalitionspartner der SPD dem Vorstoß für längere Flugzeiten ablehnend gegenüberstehen, muss man auch am Flughafen damit rechnen, dass es möglicherweise zu weiteren Erörterungsterminen kommt und eine Genehmigung auf sich warten lässt. Zur Erinnerung: Die Airport-Manager hatten sich „auf Herbst 2012“ eingestellt. Selbst für diesen (günstigsten) Fall könnten die Fluggesellschaften erst zum Winterflugplan 2013/2014 ihren Schalter umlegen. Eine noch weitere Verzögerung könnte den Airport bares Geld kosten.