Kunstrasen statt Asche - diese sechs Plätze werden umgebaut

Immer mehr Fußballvereine wollen einen Kunstrasenplatz. Sechs können darauf hoffen, zum Saisonbeginn 2014/2015 auf Kunstrasen zu spielen. Darauf hat sich der Verwaltungsvorstand am Dienstag verständigt. Wir zeigen auf einer Karte, wo die Plätze liegen.

Dortmund. Bereits vor zwei Jahren hatte der Rat eine Neuauflage des Kunstrasenprogramms für zwölf Sportanlagen und eine Hockey-Anlage beschlossen, allerdings ohne eine Rangfolge festzulegen. Im ersten Schritt sollen nun die vier Sportplätzeeinen Kunstrasen-Belag erhalten, zum Beispielan der "Sendstraße" in Brackel und an der "Derner Straße" in Kirchderne.

Kosten bei 3,26 Millionen

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 3,26 Millionen Euro."In Dortmund gibt es noch rund 100 Aschenplätze. Wenn wir die alle schön machen wollen, dann dauert das ein bisschen", erklärte Oberbürgermeister Ullrich Sierau mit Blick auf die Kosten.
Möglicherweise trage auch das gute Beispiel des SC Aplerbeck 09 und SV Berghofen dazu bei, dass auch andere Vereine "ihren Eigenbeitrag optimieren wollen". So hat der SV Berghofen die Anlage von der Stadt übernommen und mit Krediten, Sponsoren- und Spendengeldern einen Kunstrasenplatz selbst finanziert.

Der Rat muss noch zustimmen.