Kein Schadenersatz für Papageien-Vater

Manfred Heinz ist traurig. Nach dem tragischen Tod seiner beiden Graupapageien Chicco und Cocco erhält der 73-jährige Rentner aus der Nordstadt keinen Schadenersatz. Die Vögel waren Heinz beim Warmmachen einer Tiefkühl-Pizza plötzlich von der Stange gekippt.

Dortmund. Der Rentner hatte nach dem Tod der Tiere den Hersteller seiner neuen Teflon-Backform verklagt. Vergeblich, wie sich am Donnerstag zeigte.

Für Manfred Heinz ist der Fall immer noch klar: Die Dämpfe, die an jenem 20. Dezember 2011 von seinem neuen Küchen-Utensil ausgegangen seien, müssen Chicco und Cocco vergiftet haben.

Zweiter Schicksals-Schlag

Anders ist es seiner Meinung nach nicht zu erklären, dass er nur wenige Tage nach dem tragischen Zwischenfall einen weiteren Schicksals-Schlag hinnehmen musste. Um an Weihnachten nicht allein zu sein, hatte er sich unmittelbar nach dem Tod seiner Papageien zwei Prachtrosella-Sittiche gekauft. Und was geschah? Bei der nächsten Pizza fiel auch einer dieser Vögel tot um.

Das Amtsgericht hatte zuletzt sogar ein Gutachten eingeholt, um die Vermutungen des Rentners zu überprüfen. Das Ergebnis dürfte dem 73-Jährigen jedoch ebenso wenig geschmeckt haben wie die beiden Tiefkühl-Pizzen von 2011.

Bei sachgemäßer Verwendung sei die verwendete Teflon-Backform unbedenklich, so der Gutachter. Möglicherweise habe Manfred Heinz seinen Ofen aber zu heiß aufgedreht. Oder ein Stück Folie an der Pizza vergessen, das in der Ofen-Hitze dann giftige Dämpfe freigesetzt habe.

"Ein Stern, der deinen Namen trägt"

Dass die Schadenersatz-Forderung mit 2100 Euro mehr als doppelt so hoch war wie der Anschaffungspreis von Chicco und Coco hatte der Rentner übrigens damit begründet, dass die Vögel bei ihm ja auch einiges gelernt hätten.
Unter anderem hätten sie das Lied "Ein Stern, der deinen Namen trägt", von DJ Ötzi trällern können.

EURE FAVORITEN