Kabarettist Bruno „Günna“ Knust als Zeuge im Dortmunder Hunde-Prozess

Bruno „Günna“ Knust musste als Zeuge vor dem Dortmunder Amtsgericht aussagen – wegen seines leinenlosen Hundes Alice. Archivfoto: Monika Kirsch/WAZ-Fotopool
Bruno „Günna“ Knust musste als Zeuge vor dem Dortmunder Amtsgericht aussagen – wegen seines leinenlosen Hundes Alice. Archivfoto: Monika Kirsch/WAZ-Fotopool
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.. Eigentlich wollte der Dortmunder Kabarettist Bruno „Günna“ Knust seine hochschwangere Freundin ins Krankenhaus bringen. Aber weil Hundedame „Alice“ ohne Leine ausbüxte, endete die Geschichte vor Gericht.

Aufregung um Alice, den Hund von Kabarettist Bruno Knust alias „Günna“: Die Hundedame, Typ Hütehund-Mischling, bescherte ihrem prominenten Herrchen am Mittwoch (29. Juni 2011) einen Auftritt als Zeuge im Amtsgericht. Alice war am 26. Oktober 2010 ausgebüxt – was zwei pflichtbewusste Mitarbeiter des Ordnungsamtes auf den Plan brachte.

Weil sie Alice ohne Leine im Stadewäldchen entdeckt hatten, sollte Bruno Knusts Lebensgefährtin 60 Euro Bußgeld wegen „Verstoßes gegen das Landeshundegesetz“ zahlen. Die 32-Jährige gilt als „Hundeführerin“, weil sie Alice an ihrer Seite hatte, als sie an jenem Oktobertag die Wohnung an der Hainallee verließ. Hochschwanger, von Schmerzen geplagt, wollte sie von Bruno Knust zum Arzt gefahren werden. „Der Hund lief auf die Wiese, kam aber sofort wieder, als ich ihn rief.“

Günnas Hund Alice büxte einfach aus

Die Ordnungshüter sahen von Weitem nur einen größeren Hund ohne Leine. „Wir haben dann Maßnahmen eingeleitet.“ So wurde geprüft, ob „Günna“ tatsächlich der Halter ist. Das alles habe ihn 30 Minuten aufgehalten, sagte Bruno Knust, der zugab, sauer gewesen zu sein. Schließlich sei es um das Wohl von Mutter und Kind gegangen. Da die Frage des Anwaltes, ob Alice zu „Fluchttendenzen neige“, allgemein verneint wurde, stellte Amtsrichter Georg Junglas das Verfahren ein. Draußen auf dem Flur wartete gut behütet Baby Ben Bruno – in Vorfreude auf gemeinsame Spaziergänge mit „Alice“. Aber ganz bestimmt mit Leine.

 

EURE FAVORITEN