Jesiden demonstrieren in der Nordstadt

Rund 250 Jesiden haben am Dienstag mit einem Demonstrationszug von der Nordstadt in die Innenstadt gegen die Verfolgung und Unterdrückung der religiösen jesidischen Minderheit im Nordirak durch Radikalislamisten protestiert. Wir zeigen ein Video.

Dortmund. Seitdem die Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in ehemals kurdisches Gebiet vorgedrungen seien, würden die Jesiden unbeachtet von der Weltöffentlichkeit als "Ungläubige" massakriert, da sie sich weigern würden, zum Islam überzutreten. 200.000 Jesiden seien auf der Flucht. UN-Berichte bestätigen diese Zahlen.

Sie würden, sagten Teilnehmer, hier demonstrieren, um die Menschen über diesen Massenmord zu informieren.
Durch den Demonstrationszug kam es im Demonstrationsbereich zu temporären Verkehrsstörungen.