Holzwickede

Hubschrauber-Einsatz auf der B1: Mädchen (15) und Hund bei heftigem Unfall aus dem Auto geschleudert

Eine 53-Jährige verlor die Kontrolle über ihren Opel Corsa.
Eine 53-Jährige verlor die Kontrolle über ihren Opel Corsa.
Foto: Polizei
  • Frau verliert Kontrolle über ihr Auto
  • Mädchen (15) und Hund werden herausgeschleudert
  • Beide waren nicht angeschnallt

Holzwickede. Eine Vollbremsung eines Autofahrers hat am Sonntagmorgen nach einem Unfall auf der B1 kurz nach der Anschlussstelle Holzwickede Schlimmeres verhindert.

Gegen 7:05 Uhr verlor eine 53-Jährige Frau aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über ihren Opel Corsa. Der Wagen geriet ins Schleudern und prallte daraufhin mehrfach gegen die Leitplanke.

Heckklappe öffnete sich bei Unfall

Durch die Wucht des Aufpralls wurden ein 15-Jähriges Mädchen und ein Hund aus dem Auto geschleudert, weil sich die Heckklappe des Wagens geöffnet hatte.

Ein dahinter fahrender Autofahrer musste eine Vollbremsung einlegen, um das Mädchen nicht zu überfahren. Trotzdem erlitt die 15-Jährige durch den Aufprall auf die Fahrbahn schwere Verletzungen. Sie wurde nach kurzer Behandlung mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Auto soll in Menschengruppe gefahren sein: Frau verletzt

„Eltern gegen Gewalt“: Was wirklich hinter der Initiative steckt

• Top-News des Tages:

Sperrung der A40 nach schwerem Unfall – mindestens ein Schwerverletzter

„Eltern gegen Gewalt" in Essen-Steele: Demonstranten stürmen aus Gebüsch, dann greift die Polizei ein

-------------------------------------

Mädchen war nicht angeschnallt

Die Fahrerin erlitt, wie die Beifahrerin (36), leichte Verletzungen. Beide mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Auch der mitfahrende Hund wurde zur Untersuchung zu einem Tierarzt gebracht.

Wie die Polizei mitteilte, waren weder der Hund noch die 15-Jährige angeschnallt.

B1 zeitweise gesperrt

Die B1 musste wegen des Unfalls bis ca. 8 Uhr gesperrt werden. Danach konnten die Rettungskräfte einen Fahrstreifen wieder freigeben. Die Polizei ermittelt nun, ob ein Reifenplatzer der Grund für den Kontrollverlust der Fahrerin war. (ak)

 
 

EURE FAVORITEN