Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben

Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.

HOMBRUCH. Bekanntlich hat die Stadt die dringend verdächtige Ex-Verwaltungsangestellte auf Zahlung von rund 650.000 Euro verklagt. Die Richter der 3. Kammer gehen nach vorläufiger Wertung jedoch davon aus, dass alle Schäden, die vor 2010 entstanden sind, als verjährt gelten müssen - mit der Folge, dass die Stadt maximal auf 233.591,40 Euro hoffen dürfte.

Konto jahrelang nicht überprüft

Die Begründung des Gerichts dürfte der Stadt genauso wenig gefallen wie der Umstand an sich: Die Richter bemängeln, dass die Behörde ein Konto der Bezirksverwaltungsstelle jahrelang nicht überprüft hat. "Letztendlich haben die Kontrollmechanismen versagt", sagte die Vorsitzende Monika Geller im Prozess.
"Hätte man mal frühzeitig auf das Konto geguckt, wäre gar nicht erst ein so hoher Schaden entstanden." So aber habe sich in der Verwaltung einer auf den anderen verlassen - und letztendlich gar keiner genau hingeschaut.

Stadt wehrt sich gegen Vorwürfe

Die Stadt will diesen Vorwurf jedoch nicht so einfach hinnehmen. Die verdächtige Angestellte habe eine besondere Vertrauensstellung genossen, sagte der Behörden-Anwalt. Deshalb könne sich die Frau jetzt nicht hinstellen und klagen: "Hättet Ihr mich mal besser kontrolliert, hätte ich Euer Vertrauen nicht missbrauchen können."Ein Urteil will das Arbeitsgericht nun frühestens im Januar verkünden.

Frau verklagt die Stadt

Für die Verzögerung sorgt eine neue Klage, mit der die Frau selbst nun rund 8000 Euro Restlohn von der Stadt einfordert. Rechtsanwalt Christian Dreier überreichte das Schriftstück am Donnerstag unmittelbar vor dem Ende der Verhandlung. Seine Mandantin ist indes weiter krankgeschrieben, ließ aber noch einmal ausrichten: "Sie ist das nicht gewesen."


Martin Braunschweig