Hochbetrieb rund um die Hallen

Thilo Kortmann
Foto: WR/Franz Luthe

Das befürchtete Verkehrschaos blieb am Samstag aus, als tausende Krad-Freunde, Fußball- und Musik-Fans bei den drei Top-Events des Wochenendes aufeinander trafen: Chris-Rea-Konzert, BVB-Spiel und Motorradmesse.

Lediglich in der Zeit von 17.45 Uhr bis 18.30 Uhr und von 20 bis 21 Uhr, als die Strobelallee wegen des hohen Personenaufkommens gesperrt war, staute sich der Verkehr auf der B1. Es herrschte Hochbetrieb, denn die Parkplätze rund um die Westfalenhallen waren komplett ausgelastet.

Rund 35 000 Biker strömten ab 9 Uhr am Samstagmorgen über den Tag verteilt zur Motorrad-Schau. „Es gab keine Probleme. Die meisten Besucher waren um 16 Uhr schon wieder weg, so dass wieder genügend Parkplätze für die Fußball-Fans vorhanden waren", erklärt Messe-Veranstalter Hans-Jürgen Weigt. Hätte die Bundesligapartie um 15.30 Uhr stattgefunden, dann hätte es schon mehr Probleme gegeben, so Weigt.Und während die knapp 80 000 BVB-Fans das 2:0 von Zidan bejubelten, waren schon die vielen Chris-Rea-Fans auf dem Weg zur Westfalenhalle. Insgesamt 6 000 Fans feierten in der ausverkauften Westfalenhalle den britischen Kultrocker. „Alle Besucher waren rechtzeitig da. Keiner kam wegen des vielen Verkehrs zu spät", erklärt Konzert-Veranstalter Dominik Juist. Außerdem habe man den Rea-Fans ja auch zu einer Anreise über die Ardeystraße geraten, so Juist. Den Rat hatten anscheinend viele befolgt.

Fünf Fußball-Fans

im Polizeigewahrsam

Ebenfalls befolgt haben die Fans der beiden Borussen-Mannschaften die Bitte um Fairness. Die Begegnung des BVB gegen Mönchengladbach, von den Schwarz-Gelben 3:0 gewonnen, verlief aus Sicht der Polizei recht friedlich. Von den knapp 80 000 Zuschauern wurden acht wegen Körperverletzung angezeigt. Fünf Fans, davon vier auswärtige, kamen vorübergened in Polizeigewahrsam.

nbsp;