Hinweistafeln führen Besucher auf den falschen Weg

Der Friedensplatz liegt jetzt im Brückstraßenviertel. Das behauptet zumindest ein Hinweisschild für Touristen, das am Westenhellweg in die Irre führt. Und der falsche Wegweiser ist nicht der einzige verdrehte in der Dortmunder Innenstadt.

Dortmund. Michael-Günther Bölsche ist am Freitag viel herum gekommen in der City. Allerdings nicht ganz freiwillig. Denn er wurde von den Hinweisschildern, die auf touristische Ziele in Dortmund hinweisen, in die Irre geführt. Der Besucher aus Mecklenburg-Vorpommern war auf der Suche nach der Tourist-Information. Und hatte dabei mit den roten Info-Hinweistafeln so seine Probleme. "Folgte man einem Schild, zeigt das nächste an der anderen Kreuzung wieder zurück und das andere wieder in eine andere Richtung", so Bölsche. Übermütige Kletterer oder touchierende Lastwagen In der Tat führen unter anderem die Schilder an der Ecke Hansastraße/Westenhellweg und am Westenhellweg vor der Petrikirche komplett in die Irre. Sie seien wohl verdreht worden, erfuhr Bölsche von Mitarbeitern der Straßenreinigung. Das Problem mit verdrehten Schildern bestätigt Sigrun Später, Sprecherin von Dortmund-Tourismus. Dafür sorgen offenbar Übermütige, die versuchen, auf die Schilder zu klettern oder Lastwagen, die beim Lieferverkehr auf dem engen Hellweg die Schilder touchieren. Sowohl Mitarbeiter von Dortmund-Tourismus als auch des städtischen Tiefbauamtes kontrollierten die Schilder regelmäßig, betont Sigrun Späte. Dazu werde die Beschilderung einmal im Jahr grundlegend überarbeitet. Die nächsten Arbeiten dazu stehen in der kommenden Woche an. Dann werden die Schilder nicht nur gereinigt, sondern auch ergänzt - mit Hinweisen auf das Deutsche Fußballmuseum, das am 25. Oktober eröffnet wird. Übrigens: Die Tourist-Information ist im Gebäude der Bibliothek gegenüber des Hauptbahnhofs untergebracht.

Oliver Volmerich