Herzog Favorit für Opernleitung

Nadine Albach

Dortmund. Die Verhandlungen für die Nachfolge von Opernintendantin Christine Mielitz laufen - und Jens-Daniel Herzog, der bis 2006 Schauspieldirektor in Mannheim war, scheint der Wunschkandidat der Findungskommission zu sein.

Zweiter in der Rangfolge soll Kay Metzger sein, Intendant am Landestheater Detmold.

Die politischen Mitglieder der Findungskommission haben Schweigen vereinbart. Jürgen Brunsing, kulturpolitischer Sprecher der Grünen, bestätigt aber zumindest, dass die Kommission letzten Freitag noch einmal die Sachlage erörtert habe und Kulturdezernent Jörg Stüdemann „mit einer Person intensiver” spreche.

Positive Gespräche

Konkreter sind die Informationen aus gut informierten Kreisen: Demnach ist Jens-Daniel Herzog die erste Wahl. Mit ihm führe Stüdemann derzeit tendenziell positive Gespräche. Für ihn spreche, dass er von der Konzeption her ein interessanter Regisseur sei - mit einem aggressiveren Kulturverständnis. So hat er etwa Wagners „Lohengrin” in einen alten Kinosaal verlegt oder die kontrovers diskutierte Oper „The Death of Klinghoffer” von John Adams über Entführungsopfer und Geiselnehmer inszeniert. Jens-Daniel Herzog war von 2000 bis 2006 Schauspieldirektor in Mannheim, vertiefte als freischaffender Regisseur aber auch seine Liebe zur Oper mit Arbeiten für das Opernhaus Zürich, das Nationaltheater Mannheim, die Oper Frankfurt und aktuell die Semperoper.

Auch Kay Metzger scheint noch im Rennen für die Dortmunder Opernintendanz zu sein: Er hat sich Presseberichten zufolge am Landestheaters Detmold als Praktiker profiliert, der die Bedingungen vor Ort analysierte und seinen eigenen Stil sowie personelle Veränderungen ohne radikale Schnitte realisierte. Geboren in Kiel, arbeitete er als Oberspielleiter an den Musiktheatern Halberstadt und Coburg sowie von 1999 bis 2005 Intendant am Nordharzer Städtebundtheater.

So oder so setzen die Beteiligten auf eine baldige Einigung: „Ich wünsche mir ein schnelles, gutes Verhandlungsergebnis bis zum Ende des Monats”, sagt Bürgermeister Manfred Sauer, zugleich Vorsitzender des Kulturausschusses. Und Heinz Dingerdissen, kulturpolitischer Sprecher FDP/Bürgerliste ist sicher, dass die Kommission zwei gute Nachfolgekandidaten für Mielitz ausgewählt hat - „mit all den guten Eigenschaften, um das Dortmunder Theater attraktiv zu gestalten.”