H-Bahn rammt Müllcontainer - 27 Verletzte an der TU Dortmund

Unfall mit 22 Verletzten: Die H-Bahn der TU Dortmund stieß mit einem Müllcontainer zusammen.
Unfall mit 22 Verletzten: Die H-Bahn der TU Dortmund stieß mit einem Müllcontainer zusammen.
Ein Wagen der H-Bahn hat am Dienstagmorgen einen Müllcontainer auf dem Campus der TU Dortmund gerammt. Insgesamt verletzten sich 27 Fahrgäste, 22 wurden notärztlich versorgt und zum Teil mit Rettungswagen in die umliegenden Krankenhäuser gefahren. 12 Passagiere holte die Feuerwehr aus der Bahn.

Dortmund.. Am Dienstagmorgen, 8.07 Uhr, stieß ein Waggon der H-Bahn auf dem Campus der TU Dortmund am Vogelpothsweg gegen einen Bauschutt-Container, der sich auf einem Lastwagen befand. Bei dem Aufprall hinter der Haltestelle Campus Nord wurden 26 Passagiere sowie der Fahrer des am Unfall beteiligten Lkw verletzt.

Sieben verletzte Fahrgäste wurden vor Ort noch in der H-Bahn behandelt und dann entlassen. Weitere 15 Fahrgäste wurden zu einer Verletztensammelstelle am Campus Süd gebracht und dort ärztlich versorgt. Insgesamt waren 34 Fahrgäste, größtenteils Studenten und junge Erwachsene, in der Bahn, niemand von ihnen wurde laut Mitteilung der TU schwer verletzt, während die Polizei am Nachmittag über die Schwere der Verletzungen noch keine Angaben machen konnte oder wollte.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei wurde der ein Müllcontainer gerade durch den Lkw mittels Hebearm aufgeladen. Eine zeitgleich losgefahrene Hochbahn mit Fahrgästen kollidierte mit dem Ausleger des Lastwagens und schleifte den Lkw noch mehrere Meter mit.

Feuerwehr rettet Fahrgäste per Drehleiter - Rettungsgondel im Einsatz

Als die ersten Kräfte der Feuerwache 5 aus Marten eintrafen, befanden sich alle Fahrgäste noch in der Gondel. Sofort wurde eine Drehleiter in Stellung gebracht. Darüber wurden sieben Verletzte zu ebener Erde gefahren, um anschließend vom Rettungsdienst versorgt zu werden. Alle weiteren Fahrgäste konnten in eine Rettungsgondel umsteigen und wurden damit zum Campus-Süd gefahren. Dort standen bereits weitere Rettungskräfte bereit, um die Personen in Empfang zu nehmen. Nach der Untersuchung durch einen Notarzt und der ersten Versorgung mussten weitere 15 Personen in Krankenhäuser transportiert werden. Zwölf Personen waren nicht verletzt und konnten somit nach der Untersuchung nach Hause gehen. Zwölf von ihnen konnten bereits wieder nach Hause entlassen werden.

Um alle Verletzten zeitgerecht in ein Krankenhaus transportieren zu können und den regulären Dortmunder Rettungsdienst nicht zu sehr zu schwächen, wurde Unterstützung aus benachbarten Städten angefordert. Zum Einsatz kamen deshalb auch Rettungswagen aus Bochum und aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit ungefähr 60 Einsatzkräften und 28 Fahrzeugen vor Ort.

Kein Fahrer an Bord - Etwa 100.000 Euro Sachschaden

Die H-Bahn fährt führerlos. Techniker schätzen, dass die Bahn mit rund 40 Stundenkilometern unterwegs war. Fahrgäste haben die Möglichkeit, bei Gefahr die Notbremse zu ziehen. Der Verkehr der Bahn ruht komplett, als Ersatz fahren Busse. Die Unfall-Bahn war Richtung Campus-Süd unterwegs.

Der Unfallhergang sowie der beschädigte H-Bahn-Wagen werden zurzeit untersucht, auch die Polizei ermittelt. Bis dahin ruht der H-Bahn-Verkehr. Für Fahrgäste wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen organisiert. Den Sachschaden schätzt die Polizei vorsichtig auf circa 100.000 Euro. Ein Sachverständiger wurde für die Unfallursachenermittlung eingeschaltet.

 
 

EURE FAVORITEN