Geplatztes Rohr setzt Florianturm unter Wasser

Peter Ring
Foto: Franz Luthe/WR

Dortmund. Wegen eines Wasserschadens ist der Florianturm im Westfalenpark bis Mitte Januar gesperrt. In der Nacht zum 23. Dezember war in etwa 110 Metern Höhe eine Wasserleitung geplatzt. Auch die Silvesterfeier im Turmrestaurant ist deshalb abgesagt.

Keine schönen Aussichten zu Silvester: Aufgrund eines Wasserschadens wird der Florianturm bis mindestens Mitte Januar für alle Besucher gesperrt sein. Laut Parkleiterin Annette Kulozik sei in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember eine Wasserleitung in 110 Meter Höhe geplatzt. Der „kapitale Wasserschaden” sei so groß gewesen, das er auch die Elektrik des Turmes außer Kraft setzte - auch die Aufzüge seien nicht einsatzbereit.

Trockenlegung dauert rund zwei Wochen

Erst am Dienstag habe sich gezeigt, dass die anstehenden Maßnahmen zur Trockenlegung des Turmes und die Instandsetzung nicht vor Mitte des nächsten Monats abgeschlossen sein werden.

Zu dem Problem für die Besucher, die traditionell zu Silvester auf den Turm wollen, um die Aussicht zu genießen, kommt ein noch größeres für die Turmgastronomie um Chefkoch Dennis Rother. Die Mitarbeiter der Gastronomie hängen derzeit sprichwörtlich in der Luft. Seit November ist die exklusive Silvesterparty auf dem Turm, ein Acht-Gänge-Menü für rund 150 Euro, ausgebucht. Nun müsse allen Kunden per Telefon abgesagt werden.

Die Alternative: Party im Goldsaal

Als Alternative gebe es die Party im Goldsaal für 99 Euro (die Differenz werde erstattet). Wie das Turmpersonal, das ja auch zum Betreiber Kongresszentrum Westfalenhallen gehört, in den nächsten Tagen alternativ eingesetzt werden kann, ist unklar. Pressesprecher Dr. Andreas Weber fürchtet, dass nicht nur Kosten entstehen könnten, sondern der ein oder andere Mitarbeiter auch unfreiwillig Urlaub machen müsse. psr