Gebäude-Miete für Karstadt Dortmund soll drastisch steigen

Von Bettina Kiwitt
Das Karstadt-Gebäude am Alten Markt: Der neue Karstadt-Miteigentümer soll die Gebäude-Miete drastisch erhöhen, berichtet der "Spiegel".
Das Karstadt-Gebäude am Alten Markt: Der neue Karstadt-Miteigentümer soll die Gebäude-Miete drastisch erhöhen, berichtet der "Spiegel".
Foto: Archivfoto: dpa
Kommen auf Karstadt Dortmund drastische Mieterhöhungen zu? Das schreibt das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Verantwortlich dafür soll ausgerechnet der neue Miteigentümer des kriselnden Unternehmens sein.

Dortmund. Der neue Karstadt-Miteigentümer, der österreichische Unternehmer Ren Benko, soll nach einem Bericht des "Spiegels" drastische Mieterhöhungen planen, von denen er selbst profitiert. Anders als von Karstadt-Eigner Nicolas Berggruen und dem neuen Investor Ende September versprochen, werde der Kaufpreis von 300 Millionen Euro für die drei Premiumhäuser sowie alle Sporthäuser von Karstadt nicht nur für notwendige Modernisierungen verwendet werden, sondern zu einem großen Teil in Form von drastischen Mieterhöhungen an Benko zurückfließen.

Karstadt-Betriebsrat: "Erhebliche Belastung"

Dessen Firma Signa hatte bereits 2012 für rund 1,1 Milliarden Euro 17 Karstadt-Häuser erworben, die langfristig an Karstadt vermietet sind. Dazu gehört offenbar auch das Dortmunder Haupthaus. Eigentümer des Karstadt-Sporthauses ist hingegen weiterhin die Dortmunder Firma Dreier Immobilien.Sollten sich die Mieterhöhungen bestätigen, "ist das eine erhebliche Belastung, denn die Mieten müssen erwirtschaftet werden", sagt der Dortmunder Karstadt-Betriebsratsvorsitzende Gerhard Löpke.