Dortmund

Gaffer stören Rettung nach schwerem Unfall auf A1 – jetzt schlägt die Dortmunder Polizei zurück

Gaffer behinderten die Polizei bei einem Unfall auf der A1 bei Dortmund.
Gaffer behinderten die Polizei bei einem Unfall auf der A1 bei Dortmund.
Foto: Polizei Dortmund

Dortmund. Gaffer-Alarm auf der A1!

Bei einem schlimmen Unfall zwischen Unna und Kamen-Zentrum wurden am Donnerstag zwei Unfallbeteiligte schwer verletzt. Die A1 wurde zwischenzeitlich gesperrt. Doch was sich auf der Gegenfahrbahn abspielte, machte die Polizei erst so richtig wütend.

Gaffer-Alarm nach Unfall auf A1 bei Dortmund

Reihenweise zückten vor allem Lkw-Fahrer ihre Smartphones und fotografierten beziehungsweise filmten, wie die Rettungskräfte an der Unfallstelle die eingeklemmten Verletzten versuchten zu retten.

„Es wurde versucht die schwerverletzten Unfallbeteiltigten in ihrer hilflosen Lage unmittelbar abzulichten und das aus möglichst optimaler Position“, schreibt die Polizei in ihrer Mitteilung. Dazu verringerten die Fahrer noch ihre Geschwindigkeit. Das „sinnlose und rücksichtslose Verhalten der Gaffer“ führte zu mehreren „Beinahe-Unfällen“ auf der Gegenfahrbahn, die nur durch die schnelle Reaktion anderer Verkehrsteilnehmer in letzter Sekunde verhindert wurden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Fehde zwischen Bandidos und Libanesen-Clan eskaliert: Attacke auf Geschäft in Dortmunder City

Messerstecherei zwischen Bandidos und Libanesen-Clan in Dortmund: Mann (49) in U-Haft

• Top-News des Tages:

Aldi gewinnt Wolfgang Joop als Designer – doch er entwirft keine Klamotten

„Entweder ihr zahlt, oder eurer Tochter passiert was" – SEK-Einsatz gegen obskure Firma aus Witten

-------------------------------------

Wegen der Gaffer sei es fast zu weiteren Unfällen auf der A1 gekommen

„Verschärfend kommt hinzu, dass die 'Kamerakinder', während sie das Leid der Verletzten filmten, selbst im Blindflug über die Autobahn fuhren“, so die Polizei sichtlich verärgert. Erst das Aufstellen des Sichtschutzzaunes habe die Situation entschärft.

Wie dreist die Lkw-Fahrer vorgingen zeigte die Polizei in Fotos von der Unglücksstelle:

Die Beamten konnten rund 50 Gaffer erwischen

Rund 50 Unfallgaffer konnten die Beamten erwischen und fotografieren.

 
 

EURE FAVORITEN