Fußballfans gesucht - Michael Steinbrecher diskutiert über WM-Berichterstattung

Was erwarten Zuschauer von der WM-Übertragung im Fernsehen: mehr Infos über Taktik und Spieler? Oder eher weniger? Michael Steinbrecher, Journalist und Journalistik-Professor, will das in einer Diskussionsrunde herausfinden.
Was erwarten Zuschauer von der WM-Übertragung im Fernsehen: mehr Infos über Taktik und Spieler? Oder eher weniger? Michael Steinbrecher, Journalist und Journalistik-Professor, will das in einer Diskussionsrunde herausfinden.
Foto: Knut Vahlensieck
Rudelgucken für Forschungszwecke: Dortmunder Medienwissenschaftler wollen wissen, was Fußball-Fans von der Berichterstattung über die WM halten. Dafür laden sie zur gemeinsamen Live-Übertragung inklusive Diskussion mit Ex-Sportstudio-Moderator Michael Steinbrecher. Sie können dabei sein!

Dortmund. Fußball-Fans gesucht: Wenn die WM in Brasilien läuft, werden Dortmunder Medienforscher die Berichterstattung über das Spektakel genauer unter die Lupe nehmen. Sie möchten dabei erfahren, was genau Zuschauer sich wünschen. Wollen sie während der Live-Übertragung mehr über Taktik und Spieler wissen? Oder überfordert der Wust an Zahlen und Fakten eher? Wie können Daten anschaulich aufbereitet werden? Das sind Fragen, die das Forschungsprojekt beantworten will.

Michael Steinbrecher, einst Moderator des ZDF-Sportstudios und seit einigen Jahren Journalistik-Professor an der TU Dortmund, will deshalb mit Zuschauern diskutieren - am konkreten Beispiel: Mit dem Medienforschungs-Institut mct lädt er zur Live-Übertragung von WM-Partien mit anschließender Gesprächsrunde.

Essen und Getränke gratis

Am Montag, 16. Juni, wird die Partie Deutschland-Portugal gezeigt. Eine Woche später, am Montag, 23. Juni, das Spiel zwischen Australien und Spanien. Anpfiff für beide Spiele ist um 18 Uhr, die Runde trifft sich jedoch bereits ab 16 Uhr im Fernsehstudio des Lernsenders "nrwision" (Technologiezentrum Dortmund, Emil-Figge-Straße 80, 44221 Dortmund). Essen und Getränke gibt's für die Teilnehmer gratis.

Noch sind Plätze für die Veranstaltungen frei. Und so können Sie dabei sein: Wer Interesse hat, kann online einen Fragebogen zum Projekt ausfüllen. Die Einladung zur Diskussionsrunde gibt's anschließend per E-Mail. (we)

Hier geht's zum Fragebogen