Fünf Nordstadthäuser stehen im Fokus

Müll im Hof an der Mallinckrodtstraße 371 – mittlerweile ist das Haus geräumt. Foto: Matthias Graben
Müll im Hof an der Mallinckrodtstraße 371 – mittlerweile ist das Haus geräumt. Foto: Matthias Graben
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund. Auf fünf Häuser richten sich zurzeit alle Blicke: Sie stehen im Fokus des Arbeitskreises „Problemhäuser“, der in dieser Woche getagt hat.

Eine Liste mit 60 Häusern lag den Mitgliedern vor – diese umfasst alle Gebäude, die den verschiedenen Ämtern gemeldet wurden, meistens von Anwohner. Um sich ein Bild davon zu machen, welcher Art die Probleme sind, hat die Arbeitsgruppe, bestehend aus den verschiedenen Ämtern, nun Prioritäten herausgearbeitet. Auf fünf Häuser hat sich der Arbeitskreis verständigt. „Hier werden wir in den nächsten Wochen aktiv werden“, informiert Jürgen Walther, Abteilungsleiter für allgemeine Sicherheit und Ordnung im Ordnungsamt. Die Häuser befinden sich alle in der Nordstadt und sind jeweils verschiedenen Ämtern oder der Polizei ins Auge gefallen.

Wenn die fünf Häuser genauer untersucht worden seien, würden die nächsten Prioritäten bestimmt. „Es kommen ja durch unsere tägliche Arbeit immer neue Informationen bei uns an“, sagt Walther.

Auch Leerstände auf der Liste

Insgesamt sei das Bild von den Häusern auf der Liste sehr unterschiedlich, darunter sind auch Leerstände. Die Mitarbeiter vom Ordnungsamt rechnen nicht damit, dass sich überall dieselben Umstände wiederfinden, wie zuletzt an der Mallinckrodtstraße 54 oder der Münsterstraße 255, in denen es gravierende hygienische Probleme gab.

Der Arbeitskreis, der sich dem Problem widmet, wurde 2008 ins Leben gerufen. Mitglieder sind Vertreter des Ordnungs-, des Planungs- und Bauordnungsamtes, des Jugend- und des Sozialamtes sowie des Gesundheits- und des Umwelt- und des Wohnungsamtes sowie des Finanzamtes, der Polizei und Feuerwehr.

 
 

EURE FAVORITEN