Frost stoppt Arbeiten am Tagesbruch auf A45 in Dortmund

Foto: Knut Vahlensieck
Die Arbeiten am Tagesbruch auf der gesperrten A45 in Dortmund schritten gut voran – doch jetzt macht der Frost den Männern von Straßen.NRW einen Strich durch die Rechnung. Bei den herrschenden Temperaturen frieren die Geräte ein.

Dortmund.. Die Arbeiten am Tagesbruch auf der A45 bei Dortmund ruhen. Schuld ist laut Straßen.NRW der strenge Frost. Die Vollsperrung der Autobahn dauere voraussichtlich bis übers kommende Wochenende hinaus. Durch die zurzeit herrschenden Temperaturen frieren demnach das Material, das Wasser und auch die Bedienteile der Bohrgeräte ein, heißt es in der Mitteilung. Leichter Bodenfrost sei bisher kein Problem gewesen, aber bei den aktuellen und für die kommenden Tage angekündigten Temperaturen sei „nichts mehr zu machen“.

Beheiztes Zelt wird aufgebaut

Der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen wird jetzt ein beheiztes Zelt aufstellen: „Das ist die schnellste Lösung, damit der Verkehr auf der A45 bald wieder fließen kann“, sagt Thomas Oehler von der Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm.

Die Spezialfirma vor Ort verfüllt die letzten Hohlräume mit einem Zementgemisch. Sobald diese verschlossen sind, muss die Baustelle geräumt werden, um Platz zu schaffen für die Asphaltfirma. 2.000 Quadratmeter Fahrbahn müssen erneuert werden. Die Baukosten sollen rund eine Million Euro betragen. „Ein genaues Datum für die Freigabe können wir nicht nennen, wir müssen erstmal das Zelt besorgen und aufbauen, und dann müssen die Geräte und das Material auftauen“, erklärte Oehler.

 
 

EURE FAVORITEN