Anzeige
Dortmund

Frauen-Duo durchrast in Dortmund Schranke der Thier-Galerie und baut Unfälle - doch sie wurden wegen einer viel schlimmeren Tat gesucht

Eine Frauen-Duo hinterließ in Dortmund eine Spur der Verwüstung.
Foto: dpa
Anzeige

Dortmund. Zwei Frauen (18, 19) haben am Donnerstagmittag laut Polizei eine Spur der Verwüstung in Dortmund hinterlassen. Die beiden Erfurterinnen hatten mit ihrem Auto im Parkhaus der Thier-Galerie geparkt - wo die gefährliche Chaos-Tour begann.

Gegen 14 Uhr bettelten sie dort Passanten um Geld für das Parkticket an und versuchten anschließend, die Schranke des Parkhauses anzuheben. Als das nicht gelang, rasten sie mit ihrem Auto einfach hindurch und zerstörten die Parkhaus-Schranke.

Frauen hinterlassen Spur der Verwüstung in Dortmund

Nur zehn Minuten später wurden die Frauen wieder auffällig. Auf der Kreuzung Hövelstraße/Ofenstraße drängten sie das Auto einer 37-jährigen Dortmunderin einfach zur Seite und fuhren weiter Richtung Westen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Notarzteinsatz am Gleis: Nächste Streckensperrung bei der Deutschen Bahn im Ruhrgebiet

Frau (57) wird seit Sonntag vermisst: Suche mit Hubschrauber brachte keinen Erfolg

• Top-News des Tages:

Vater ruft verzweifelt um Hilfe, damit sein Sohn (2) und er nicht obdachlos werden

Frau gerät in riesigem Bälle-Bad in Panik und „ertrinkt“

-------------------------------------

Wenig später gefährdeten sie an der Kreuzung Rheinische Straße/Emscherbrücke wieder mehrere Menschen. Als eine Dortmunderin (35) auf die Emscherbrücke einbog und wegen eines vorrausfahrenden Autos leicht abbremsen musste, krachte das Frauen-Duo in das Heck des Autos. Das Frauen-Duo setzte seinen Kombi zurück und raste über eine rote Ampel in Richtung Dorstfelder Allee davon.

Mehrere Autos beschädigt

An einer roten Ampel am Übergang zur Huckarder Straße raste der Kombi zwischen zwei nebeneinander stehenden Auto auf dem rechten und mittleren Fahrstreifen hindurch, die dabei beschädigt wurden.

Die Chaosfahrt mit dem Kombi endete an der Kreuzung zur Allensteiner Straße. Dort standen zwei Autos wegen einer roten Ampel. Die Frauen versuchten trotzdem vorbeizukommen und krachten dabei mit ihrem Kombi in die stehenden Autos.

Frauen sollen in Erfurt Mann (30) lebensgefährlich verletzt haben

Anschließend flüchteten sie zu Fuß vor der mittlerweile in großer Stärke fahndenden Polizei. Doch die Polizei nahm die beiden Frauen noch vor Ort fest. Die Beamten hatten mittlerweile Hinweise erhalten, wonach die beiden Frauen in Erfurt als Verdächtige wegen eines versuchten Tötungsdeliktes und eines schweren Raubes gesucht werden.

Sie sollen sich dort mit einem 30-Jährigen getroffen haben und ihn dann mit einem Messer angegriffen haben.

Frauen-Duo schon in Erfurt

Sie verletzten den Mann lebensgefährlich und flüchteten dann mit dessen Auto - jenem Kombi, mit dem sie am Donnerstag in Dortmund eine Spur der Verwüstung hinterließen.

„Die Frauen wurden nach Erfurt gebracht und gelten als dringend tatverdächtig. Wir werden einen Haftbefehl beantragen“, sagte der Erfurter Oberstaatsanwalt Hannes Grünseisen im Gespräch mit DER WESTEN. (fel)

Anzeige
Do, 19.07.2018, 13.49 Uhr