Flughafen Dortmund: 20-Jähriger will einreisen – dann erlebt er eine böse Überraschung

Am Flughafen Dortmund ist ein Mann von der Bundespolizei verhaftet worden. (Symbolbild)
Am Flughafen Dortmund ist ein Mann von der Bundespolizei verhaftet worden. (Symbolbild)
Foto: Funke Foto Services

Am Flughafen Dortmund hat ein 20-Jähriger einen dummen Fehler begangen, der ihn ins Gefängnis befördert hat.

Denn als der junge Mann am Flughafen Dortmund aus einer Maschine gestiegen ist, wurde er kurzerhand von der Bundespolizei in Empfang genommen.

Am Flughafen Dortmund erlebte ein Mann eine böse Überraschung

Der rumänische Staatsangehörige versuchte gegen 10 Uhr mit einem Flug aus Bukarest kommend, am Dortmunder Flughafen einzureisen.

--------------------------

Mehr Themen aus Dortmund

Dortmund: Brand in Restaurant – als die Feuerwehr eintrifft, gibt es ein großes Problem

Dortmund: Arbeitsloser schaltet in Coronakrise diese Plakatwerbung – dann werden SIE darauf aufmerksam

NRW: Hausarztpraxen völlig überlastet – „Frage der Zeit, bis wir zusammenbrechen“

--------------------------

Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag.

>>> Flughafen Dortmund: Enkel will sich von todkranker Oma verabschieden – doch am Gate eskaliert es

Mann wurde per Haftbefehl gesucht

Das Amtsgericht in Goslar hatten den Mann im März 2020 wegen gemeinschaftlichen Diebstahls im besonders schweren Fall zu einer Geldstrafe von 2.400 Euro verurteilt.

------

Das ist der Flughafen Dortmund:

  • Der Flughafen Dortmund wird auch Dortmund Airport 21 genannt
  • Er ist ein regionaler Verkehrsflughafen
  • Der Airport liegt in Dortmund an der Stadtgrenze zu Unna und Holzwickede
  • Der Flughafen Dortmund ist der drittgrößte in NRW bei der Anzahl der Fluggäste
  • 2018 war er in den Top 10 der pünktlichsten Flughäfen weltweit

------

Er sitzt nun im Gefängnis

Da er den geforderten Geldbetrag nicht zahlen konnte, wurde er später in die Dortmunder JVA eingeliefert.

>>> Flughafen Dortmund: Entsetzter Passagier muss eine Stunde auf dem Boden sitzen – „Absurd und nicht nachvollziehbar“

Dort wird er eine Ersatzfreiheitsstrafe von vier Monaten verbringen müssen. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN