Dortmund

Flughafen Dortmund: Frau reist aus Mallorca ein – am Flughafen erlebt sie ihr blaues Wunder

Am Flughafen Dortmund nahmen Bundespolizisten eine Frau fest. (Symbolbild)
Am Flughafen Dortmund nahmen Bundespolizisten eine Frau fest. (Symbolbild)
Foto: imago images / Thomas Eisenhuth

Dortmund. Am Nikolausmorgen gab es für eine Frau (49) am Flughafen Dortmund keine Geschenke, sondern einen Besuch auf der Polizeiwache.

Die auf der Ferieninsel Mallorca wohnende Dame kam mit dem Flieger aus Palma de Mallorca und wollte nach Deutschland einreisen.

Flughafen Dortmund: Frau (49) will einreisen, dann führen die Beamten sie sofort ab

Doch die Beamten der Bundespolizei am Flughafen Dortmund hatten vorab im Rahmen des Fluggastdatengesetzes die Passagierdaten übermittelt bekommen. Durch das Gesetz können Fluggastdaten zur Verhütung, Aufdeckung und Verfolgung von terroristischen Straftaten und schwerer Kriminalität innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten ausgetauscht werden.

Frau hatte Geldstrafe nicht bezahlt

Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass gegen die 49-Jährige ein Haftbefehl des Amtsgerichts Oberhausen vorlag.

Hier war die Frau im Oktober 2018 wegen gemeinschaftlichen Betrugs zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden. Doch gezahlt hatte sie den geforderten Betrag bis jetzt nicht.

-----------------------

Mehr News:

Ex-BVB-Star Aubameyang lässt Fans vor Wut platzen – weil er während des Spiels DAS macht

„Wer wird Millionär“: Günther Jauch fassungslos – „Das hatten wir lange nicht mehr“

Lotto: Irre Wende! Spielerin gewinnt 30 Millionen Euro im Jackpot – doch dann ...

Michael Schumacher: Weggefährte mit offenem Geständnis: „Schumacher ist...“

-----------------------

Bundespolizisten nehmen Frau noch am Flugzeug fest

Deshalb nahmen die Bundespolizisten sie noch am Flugzeug fest und brachten sie zur Wache.

+++ Heidi Klum: Halloween-Party mit Prinz Andrew und Donald Trump – das Motto war zweideutig +++

Weil sie dort die geforderte Geldstrafe inklusive Verwaltungsgebühren in Höhe von 105,86 Euro zahlte, blieb ihr so eine Ersatzfreiheitsstrafe von 150 Tagen gerade noch so erspart. Sie durfte die Wache der Bundespolizei wieder verlassen. Die Geschenke blieben am Nikolaus-Tag aber bei der Polizei. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN