Feuerwehr rückt bei Sturm „Carmen“ 30 Mal aus

Foto: WR

Dortmund. 30 Mal musste die Dortmunder Feuerwehr in der Nacht zu Freitag ausrücken: Sturmtief Carmen riss Bäume um, lockerte Baugerüste und ließ in Wischlingen sogar die Giebelwand eines Neubaus kippen. Menschen wurden nicht verletzt.

Sturmtief Carmen hat zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen zu 30 Einsätzen der Feuerwehr geführt – meist wegen loser Schilder oder umgestürzter Bauzäune und Bäume. An der Hedwig-Bieber-Straße in Wischlingen stürzte die Giebelwand eines Neubaus ein, und an der Chemnitzer Straße drohten Teile eines Baugerüsts herunter zu fallen.

Zudem waren mehrere Straßen überflutet, weil der Starkregen in Verbindung mit dem Sturm schlagartig große Laubmengen von den Bäumen auf die Gullys befördert hatte.

Menschen wurden bei dem Unwetter nicht verletzt – soweit der aktuelle Stand der Feuerwehr. Die Berufsfeuerwehr wurde durch die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren aus Hombruch, Lütgendortmund und Lichtendorf verstärkt.

Der Deutsche Wetterdienst meldet auch für den heutigen Freitag und das Wochenende zum Teil ergiebigen Starkregen und Dauerregen mit stürmischen Böen.

 
 

EURE FAVORITEN