Ex-Wahlkampfhelfer Sieraus nach Gehaltssprung erneut versetzt

Erst hochgestuft, dann versetzt: Nur 16 Monate nach seiner umstrittenen Beförderung zum Pressesprecher der Wirtschaftsförderung samt großem Gehaltssprung wird ein ehemaliger Wahlkampfhelfer von Oberbürgermeister Ullrich Sierau schon wieder versetzt. Er wechselt von einem Zuständigkeitsbereich des Oberbürgermeisters in den nächsten.

Dortmund. Er wird versetzt zur Dortmund-Agentur.Das ist auch pikant vor dem Hintergrund, dass man ihm damals vor seinem Wechsel vom städtischen Presseamt zur Wirtschaftsförderung eigens das Gehalt aufgebessert und die Entlohnung für die neue, ursprünglich höher dotierte Stelle heruntergestuft hatte. Sonst wäre dieser Karrieresprung über drei Entgeltstufen besoldungstechnisch im öffentlichen Dienst gar nicht möglich gewesen.

Für Diskussionen hatte auch gesorgt, dass zeitgleich mit ihm seine damals fünf Kollegen in der städtischen Pressestelle höhergruppiert wurden.OB Sierau sprach von "Koinzidenz". Er meinte, damit seien zwei Ereignisse zufällig aufeinandergetroffen.Teile der Politik sahen das anders, sprachen von "Kollektivbeförderung" für den Erhalt des Gehaltsgefüges. Auf die Stelle bei der Wirtschaftsförderung, die nur verwaltungsintern ausgeschrieben worden war, hatte es damals zwei "wertgleiche Bewerbungen" gegeben. Der andere Bewerber hatte aber vorzeitig zurückgezogen.

OB Sierau: "Der Beste" unter 151 Bewerbern

Oberbürgermeister Ullrich Sierau war damals auch Personaldezernent. Für ihn war der ehemalige Journalist schon bei seinem Eintritt in den städtischen Dienst im Jahr 2011 die erste Wahl. Unter 151 Bewerbern sei er damals "der Beste" für die Pressestelle der Stadt gewesen, hat Sierau vor einem Jahr erklärt.

Nun steht sein Ex-Wahlkampfhelfer aus dem Jahr 2009 vor dem Wechsel zur städtischen Dortmund-Agentur. Er wird von einem Zuständigkeitsbereich des Oberbürgermeisters in den nächsten versetzt. Die Dortmund-Agentur ist der zentrale Kommunikationsdienstleister der Stadt. Dort wird der Mann einer von mehr als 40 Mitarbeitern und soll eine neue Aufgabe übernehmen.

Allzu viele Erfahrungen kann er nicht gesammelt haben

Auf Anfrage erklärte Stadtsprecher Michael Meinders: "Er wird dort vor dem Hintergrund der in der Wirtschaftsförderung gesammelten Erfahrungen für die weitere Umsetzung des neuen Kommunikationskonzeptes/Imagekampagne ,Dortmund überrascht. Dich.‘ mitverantwortlich sein." Die Versetzung sei nur schlüssig, da die Imagekampagne unter Mitwirkung der Wirtschaftsförderung angestoßen worden sei.

All zu viele Erfahrungen kann der Mann aber bei der Wirtschaftsförderung nicht gesammelt haben, da er zwischenzeitlich über Monate krankgeschrieben war. Er war auch noch nicht bei der Wirtschaftsförderung, als die neue Imagekampagne angestoßen wurde.

Gaby Kolle