Eumanns Doktorvater ist "geschockt" vom Titelentzug

Mit der Entscheidung, dass der SPD-Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann seinen Doktortitel behalten darf, kann sein Doktorvater nur schwer leben. Ich kann mir diese Entscheidung nicht erklären, so der inzwischen emeritierte Professor Horst Pöttker. Die TU Dortmund selber hüllt sich in Schweigen.

Dortmund. Mit der Entscheidung, dass der SPD-Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann seinen Doktortitel behalten darf, kann sein Doktorvater nur schwer leben. Ich kann mir diese Entscheidung nicht erklären, so der inzwischen emeritierte Professor Horst Pöttker.

"Trotz großer Bedenken" hat der Fakultätsrat der Fakultät Kulturwissenschaften am Mittwoch entschieden, dass der führende SPD-Medienpolitiker und Medienstaatssekretär Dr. Marc Jan Eumann seinen Doktortitel behalten kann. Der Fakultätsrat begründete seine Entscheidung damit, dass "eine vorsätzliche Täuschung seitens Herrn Eumann nicht eindeutig belegt werden konnte".

"Ich wurde getäuscht"

Pöttker, bei dem Eumann seine Dissertation eingereicht hatte, sagt: "Ich bin geschockt." Die Nachricht, dass Eumann seinen Doktortitel behalten darf, erreichte seinen Doktorvater am späten Mittwochabend in Russland.
Pöttker sagte unserer Redaktion, er sehe sich von Eumann getäuscht. Der Politiker hatte, so lautet der Vorwurf, der 2012 aufkam, statt einer neu erarbeiteten Dissertationsschrift eine leicht veränderte Arbeit eingereicht, mit der 1991 bereits an der Universität Köln seinen Magister erwarb.
Pöttker konnte sich die Entscheidung des Fakultätsrates gestern nicht erklären. "Ich halte das für fatal, weil wir damit eine wissenschaftliche Norm aufgeben", so Pöttker. Man müsse die Frage stellen, ob die Arbeit Eumanns die Bedingungen für einen Doktortitel erfüllen würden. Für Pöttker tut sie das definitiv nicht.

TU hatte erhebliches Fehlverhalten festgestellt

Abgesehen von zwei kurzen Pressemitteilungen zu dem Fall hüllt sich die TU Dortmund in Schweigen und beantwortet zum Beispiel die mehrfach gestellte Frage, ob ein Doktortitel trotz seitens der TU festgestelltem "erheblichen wissenschaftlichen Fehlverhalten" weiterhin getragen werden darf, nicht.

EURE FAVORITEN