Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Kokain-Prozess

Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden

23.10.2012 | 17:42 Uhr
Ex-Nationaltorwart Eike Immel mit seiner Rechtanwältin. Ihm wird vorgeworfen Kokain zum Eigenbedarf gekauft zu haben.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Mit 17 Jahren war Eike Immel der jüngste Bundesliga-Torwart aller Zeiten. Später wurde er Nationaltorwart. Jetzt, mit 51 Jahren, sitzt der Ex-Profi als traurige Gestalt auf der Anklagebank. Der Vorwurf: Immel soll Kokain zum Eigenbedarf gekauft haben. Doch der Sportler streitet die Vorwürfe vehement ab.

Das Blitzlichtgewitter der Fotografen kennt er zu gut. Er kennt es aus guten, längst vergangenen Zeiten. Er war mal ein Star, kometenhaft aufgestiegen am Fußballhimmel. Jüngster Nationaltorwart Deutschlands, mit 17 Jahren erster Bundesliga-Einsatz für den BVB. Doch am Dienstag im Dortmunder Amtsgericht, da saß mit Ex-Torwart Eike Immel (51) eine traurige, beinahe hilflose Gestalt auf der Anklagebank. Sein Prozess wegen Kokainbesitzes markiert einen weiteren Tiefpunkt in seinem Leben.

Und davon hat der frühere Borussen-Keeper, dessen Faible für schnelle Autos ihm ebenso zum Verhängnis wurden wie seine Liebe zum Kartenspiel – schon viele überstanden: Vor vier Jahren ließ er als Dschungel-Camp Teilnehmer der RTL-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ Ratten an sich hochklettern. Das Geld, so sagte er später in einem Interview, floss direkt an seinen Insolvenzverwalter.

Immel soll Kokain gekauft haben

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, sie sind noch älter als der TV-Auftritt. Im Frühjahr des Jahres 2007 soll Eike Immel in 78 Fällen grammweise für insgesamt rund 10.000 Euro Kokain zum Eigenerwerb gekauft haben – pikanterweise in einem Schwerter Bordell. Was seine Rechtsanwältin Ina Klimpke in ihrer Erklärung weit von sich weist: „Mein Mandant hat niemals Betäubungsmittel erworben. Er war seiner Erinnerung nach ein Mal in dem Club, ein weiteres Mal hat er dort für Herrn H. Geld abgeholt.“

Ein Bild aus besseren Zeiten: Eike Immel als BVB-Torhüter im Jahre 1982.Foto: imago sport

Herr H. – jener Mann, von dem Eike Immel den „Schnee“ angeblich erworben haben soll. Der 49-Jährige damalige Teilhaber des Bordells sitzt daher ebenfalls auf der Anklagebank. Das Bild, das die beiden abgeben, es kann kaum unterschiedlicher sein. Da ist Eike Immel, bleich im Gesicht, in seinem grauen, zerknitterten T-Shirt, guckt ein ums andere Mal hilfesuchend auf die große Wanduhr – hoffend, dass der Spuk bald ein Ende hat.

Und da ist sein mutmaßlicher Dealer: Blütenweißes Hemd, sonnengebräunt, die Knöpfe am dunkelblauen Jackett blitzen golden. Der gerichtserfahrene Mann nutzt den Saal als große Bühne: „Das ist alles großer Quatsch. Ich habe noch nie im Leben mit Drogen gehandelt. Ok, so wie andere Leute ins Theater gehen, habe ich mir mal eine weggezogen. Aber nie verkauft. Und nie im Leben an Eike.“

Ein gewisses Promi-Flair

Denn der kippe schon nach einem Ramazotti um, „der ist doch Sportler“. Und für wie doof ihn die Staatsanwaltschaft eigentlich halte? „Das hätte ich einfacher haben können, Eike und ich haben zwei Jahre in einem Haus gewohnt. Warum sollte ich Kokain in meinem Club verkaufen?“

Ein einziges Mal habe er Immel in sein Etablissement eingeladen: „Ich wollte dem Club durch Eike einen gewissen Promi-Flair verleihen.“ Diejenige, die den Stein ins Rollen brachte, erschien gestern nicht im Gericht: Die damalige Inhaberin des Bordells, die nach Überzeugung von Herrn H. im Streit ums liebe Geld „ernst gemacht hat mit ihren falsche Verdächtigungen“.

Finanzielle Unterstützung durch seine Schwester

Ob die schwer erkrankte Frau überhaupt am nächsten Prozesstag, dem 30 Oktober, aussagt, darüber will sie sich noch mit ihrem Anwalt beraten. Wegen Kokainkonsums stand sie selbst im Fokus der Ermittlungen. Klar ist: In Eike Immels Wohnung wurde nie Kokain gefunden.

Von Turek bis Neuer

Und so bleibt der zweite Vorwurf, den der 51-Jährige auch einräumt: Im Jahr 2005, als er als Torwarttrainer in Istanbul 15.000 Euro im Monat verdiente, hat er von Mai bis Oktober lediglich einmal 2000 Euro Unterhalt für seine Ex-Frau Stefanie und die beiden damals 15 und 17 Jahre alten Kinder gezahlt. Stattdessen kaufte er für sich und seine damalige Lebensgefährtin ein Haus. Heute, so sagt Immel im Prozess, unterstütze ihn seine Schwester finanziell. Die habe einen „vernünftigen Beruf“ erlernt. Keinen, bei dem man so schön fliegt wie als Torwart. Und dabei so tief fallen kann.

Kathrin Melliwa


Kommentare
25.10.2012
15:44
Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden
von S04-Shark | #6

Leise rieselt der Schnee...

24.10.2012
18:05
Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden
von KritischerDo | #5

Ich kenne Eikle Immel seit 1977.Anfang der 80er Jahre wurde schon mal um
10.000 Mark Backgammon im damaligen Cafe Creme an der Möllerbrücke gespielt. Dann zersägte er einen Porsche nach dem anderen.Er war ein Star, als er Nationalkeeper wurde.
Zum kokain kann ich nicht viel sagen. Nur, dass in den Kreisen wo Immel zuletzt verkehrte, dieses illegale Aufputschmittel, gang und gebe ist. Man sagt Kokain nach, dass "es stark" macht. Man soll sich übermächtig fühlen auch, ohne ein Star zu sein. Sein Mitangeklagter räumte je bereits seinen Eigenkosum ein.
Im übrigen gilt "in dubio pro reo"

24.10.2012
09:20
Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden
von Klartext09 | #4

So viel zur Unschuldsvermutung in Deutschland - irgendeiner behauptet was, es werden keine Beweise gefunden, aber einfach mal Anklage erheben. Die deutsche Justiz ist mit Ihrer Willkür inzwischen selbst der größte Skandal.

1 Antwort
Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden
von Saubermann | #4-1

Öhm, ... Du hast aber so überhaupt gar keine Ahnung ...

24.10.2012
08:42
Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden
von captainkawa | #3

Wie wär´s mit einer Haarprobe - oder einem Ehrenwort? ^^

23.10.2012
22:39
Kapitalverbrechen?
von RainerN | #2

Zum einen wissen wir nicht, ob die Anschuldigungen zutreffen, selbst wenn, er hat kein Kapitalverbrechen begangen. Zum anderen, wie er sein bisheriges Leben gestaltet hat, darüber steht einem Außenstehenden kein Urteil zu. Da möge sich ein Jeder an die eigene Nase fassen. Ansonsten würde die Angelegenheit wohl Niemanden interessieren, wenn der Mann auf der Anklagebank Meier, Müller oder Schmidt heißen würde.

1 Antwort
Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden
von runningvalentino | #2-1

Wo lesen Sie denn etwas über "Kapitalverbrechen" in dem Bericht?

Ein Urteil maßt sich auch niemand über Herrn Immel - als Außenstehender - an; aber eine Meinung darf Jeder haben.

Und Mitleid muss man nun wirklich nicht haben, wenn jemand alles im Leben versemmelt hat. Da gibt es traurigere Schicksale ....

Die rechtliche Seite werden die Gerichte bewerten, so isses !

23.10.2012
21:24
Eike Immel vor Gericht - Torwart-Legende am Boden
von runningvalentino | #1

Muss man jetzt Mitleid mit Eike Immel haben?
Nein, er hatte mehr Chancen und Möglichkeiten als viele andere Menschen.
Hat er verspielt; so ist das dann im Leben!

Da war noch nicht einmal Pech im Spiel ...

Aus dem Ressort
Motorradfahrer rast auf Polizist zu - Sprung rettet Beamten
Flucht vor Kontrolle
Szenen wie im Actionfilm: Um einer Polizeikontrolle zu entkommen, hat ein Motorradfahrer am Freitag in Dortmund beinahe einen Polizeibeamten überfahren. Als der Polizist den Raser, der mit 52 Stundenkilometer zu schnell unterwegs war, anhalten wollte, gab dieser Gas. Der Beamte konnte sich nur durch...
Gewitter und Starkregen sorgten für Überflutungen im Revier
Unwetter
Kein Tag ohne heftige Unwetter in NRW. Diesmal hat es besonders die Städte Bochum, Dortmund, Herdecke und Herne getroffen. Dort fiel am Samstagabend bis zu 100 Liter pro Quadratmeter. Es gab Überschwemmungen und voll gelaufene Keller. Die A40 war zeitweise gesperrt. Auch am Sonntag drohen Gewitter.
A40 zwischen Bochum und Dortmund wird ab 18. Juli gesperrt
Verkehr
Straßen.NRW beginnt am Freitag, 18. Juli, mit Sanierungsarbeiten an der Fahrbahndecke auf der A 40 zwischen Bochum und Dortmund. Auch Flüsterasphalt wird aufgetragen. Straßen.NRW investiert 2,5 Millionen Euro. Autofahrer müssen sich auf einspurige Verkehrsführungen und Sperrungen einstellen.
Nordstadt-Politikerin will keine Kopftücher mehr sehen
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine Zeit ohne Kopftücher" erleben.
1000 Menschen demonstrieren in der City gegen Israel
Nahost-Konflikt
Eine Großdemonstration ist am Samstagnachmittag durch die Dortmunder City gezogen: Nach Polizeiangaben haben etwa 1000 Menschen gegen die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen protestiert. Unter den Demonstranten befanden sich auch stadtbekannte Neonazis.
Fotos und Videos
Unwetter über Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Die geflutete Straße am Tag danach
Bildgalerie
Fotostrecke
Kreuzviertel bei Nacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Demonstration gegen Israel
Bildgalerie
Fotostrecke