Dortmunder Trio soll zwei Mädchen als Prostituierte ausgebeutet haben

Martin Braunschweig
Sechs Wochen lang sollen die Minderjährigen gezwungen worden sein, als Prostituierte zu arbeiten.
Sechs Wochen lang sollen die Minderjährigen gezwungen worden sein, als Prostituierte zu arbeiten.
Foto: WAZ
Sie gaben ihnen Kokain und schickten sie anschaffen: Zwei Männer und eine Frau sind angeklagt, zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen ausgebeutet zu haben. Vor dem Landgericht hat am Dienstag der Prozess gegen das Trio aus Dortmund begonnen. Doch gleich zu Beginn stehen die Richter vor einem Problem.

Dortmund. Zwei Männer und eine Frau aus Dortmund sollen zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen unter Drogen gesetzt und anschaffen geschickt haben. Der Prozess gegen das Trio hat am Dienstag (18. November) begonnen. Laut Anklage sollen die Mädchen (14 und 15 Jahre alt) sechs Wochen lang als Prostituierte gearbeitet haben.

Dafür war ihnen angeblich eine Wohnung an der Saarbrücker Straße eingerichtet worden. Und Drogen gab es offenbar auch - möglicherweise,um sie gefügig zu machen.

Opfer müssen vernommen werden

Angeklagt sind zwei Männer und eine Frau - 24 bis 30 Jahre alt. Zum Prozessauftakt haben sie von ihrem Schweigerecht Gebrauch gemacht. Damit stehen die Richter nun vor einem Problem. Sie müssen die jungen Frauen vernehmen, die beide als psychisch angeschlagen gelten.

Ein Opfer befindet sich sogar in einer Jugendhilfemaßnahme in Polen. Den Richtern hat sie bereits ausrichten lassen, dass sie mit Dortmund nur noch "Angst" verbindet. Die andere sitzt in Haft. Das Urteil ergeht voraussichtlich erst im Februar.