Dortmunder Gastronom Hoppe soll FZW pachten

Foto: WR RALF ROTTMANN

Dortmund.. Die Dortmunder „panUrama GmbH“ soll das Freizeitzentrum West betreiben. Die Stadt will mit dem Dortmunder Gastronomen Till Hoppe und seiner Firma über eine fünjährige Pacht des FZW verhandeln.

Die Stadt will mit dem Dortmunder Gastronomen Till Hoppe und seiner Firma „panUrama GmbH“über eine fünjährige Pacht des FZW verhandeln. Hoppes Gesellschaft war eine von zehn Firmen, die gegenüber der Stadt Interesse bekundet hatten, das FZW zu betreiben, und eine von vier Firmen, die letztlich auch konkrete Angebote eingereicht hatten. Nach dem Rückzug der Westfalenhalle.

Auf Grundlage des nun vorliegenden Angebots soll über einen Pachtvertrag für die Dauer von zunächst fünf Jahren gesprochen werden. Das Pachtpreisangebot beträgt für das erste Jahr 135 000 Euro und für die weiteren je 150 000 Euro - zuzüglich der laufenden Betriebskosten. Mitte November soll der Rat dann den ausgehandelten Vertrag genehmigen.

Höchstes Angebot und gutes Konzept

Hoppe überzeugte offenbar nicht nur mit dem höchsten Pachtangebot, sondern auch mit Betriebskonzept, der geplanten Strukturierung der Angebote und der Veranstaltungen. Bestandteil soll auch eine Negativ-Liste sein, die zum Beispiel Flat-Rate-Partys oder Veranstaltungen Rechter ausschließt. Die Stadt erwartet von dem künftigen Betreiber, in bestehende Verträge, wie dem mit der Radeberg-Gruppe, einzutreten.

Für Angebote der Jugendkulturarbeit durch das Jugendamt soll das Freizeitzentrum West als Veranstaltungsort gegen eine marktübliche Raummiete zur Verfügung stehen. So soll das Profil der Jugendkulturförderung des FZW garantiert werden. Von 30 bis 40 Veranstaltungen pro Jahr ist in diesem Zusammenhang die Rede. Für die Nutzung des Clubraums soll ein halbjährliches Programm festgelegt werden.

 

EURE FAVORITEN