Dortmunder Fernsehturm — Warnleuchten und Treppenhaus

Diese Leuchte wird in die Röhre geschoben. Vor ein paar Monaten wurden die 500-Watt-Birnen gegen LEDs ausgetauscht.
Diese Leuchte wird in die Röhre geschoben. Vor ein paar Monaten wurden die 500-Watt-Birnen gegen LEDs ausgetauscht.
Foto: WAZ FotoPool/Ralf Rottmann
Die Aufzüge sind nicht der einzige Weg nach oben: Der Florianturm hat auch ein Treppenhaus. Freiwillig geht da aber niemand hoch. Bis zur Spitze sind es inklusive Leitern rund 900 Stufen.

37/67/97 Meter — Warnleuchten-Reihen:

Dortmund.. Die rote "Hindernisbefeuerung" leuchtet auf fünf verschiedenen Höhen — auf 37, 67, 97, 146 und 190 Metern. Die unteren drei Reihen bestehen aus je sechs Leuchten, die in den Beton eingelassen sind. Mit einem Griff können die Fassungen von innen herausgedreht werden, um die LEDs zu wechseln. Im Gegensatz zu den Warnleuchten weiter oben blinken die unteren nicht, sondern leuchten ständig.

Vor einigen Monaten sind die alten 500-Watt-Birnen gegen sparsame LEDs ausgetauscht worden. Der Helligkeit tut das keinen Abbruch — aber die Stromrechnung sinkt gewaltig.

Treppen im Turm-Schaft:

Das Treppenhaus des Florianturms ist durch eine 130 Meter hohe Wand vom Aufzugschacht getrennt. Das hat Brandschutz-Gründe. Ende der 90er war die Mauer eingezogen worden — nach dem katastrophalen Feuer im Flughafen Düsseldorf. Etwa zur gleichen Zeit hatten die Türmer in Stuttgart ein Problem: Der Fernsehturm wurde für Besucher gesperrt, weil die beiden Wege nach unten (Aufzüge und Treppe) nicht räumlich voneinander getrennt waren. Bei einem Feuer wären sämtliche Rettungswege verraucht.

Alle paar Meter ragt ein kleines Kunststoff-Röhrchen aus dem Schaft-Beton heraus. Das sind die Rauchmelder. Schließlich ist die Decke rund 130 Meter hoch. Dort einen Standard-Rauchmelder anzubringen macht ja wenig Sinn. Bis der Rauch dort mal angekommen ist...

Eine Sprinkleranlage gibt's natürlich auch. Zudem kann das Treppenhaus mit einem Lüfter rauchfrei geblasen werden, um die Besucher sicher nach unten zu geleiten. Dennoch gilt: Wenn's oben brennt, sollten Besucher auf die Aussichtsplattform flüchten und dort auf die Feuerwehr warten.

Ein Problem bei der Turmbesteigung: Gehbehinderte dürfen nicht hoch. Grund ist das Treppenhaus. Wer im Notfall nicht allein runter gehen und nur schwer getragen werden kann, darf auch nicht mit dem Aufzug nach oben fahren.

 
 

EURE FAVORITEN