Dortmund weiht Gedenkstätte für NSU-Opfer ein

An der Steinwache wird heute ein Mahnmal zum Gedenken an die Todesopfer des NSU-Terrors eingeweiht. Im April 2006 war der 39 Jahre alte Mehmet Kubasik in seinem Kiosk in der nördlichen Innenstadt getötet worden.

Dortmund. 

Ein zehn Meter langer Gedenkstein soll an die insgesamt zehn Menschen erinnern, die zwischen 2000 und 2007 mutmaßlich durch die Terrorzelle ermordet wurden. Der Stein führt die Namen der zehn Getöteten, die Orte und das jeweilige Datum der Verbrechen auf.
Auf dem Mahnmal steht außerdem ein Text, den die betroffenen Städte Nürnberg, Hamburg, München, Rostock, Kassel, Heilbronn und Dortmund gemeinsam verabschiedet haben.

Zur Einweihung an der Steinwachewerden unter anderem Angehörige des ermordeten Mehmet Kubasik, die türkische Generalkonsulin Sule Özkaya sowie die Bundesbeauftragte für die NSU-Opfer, Barbara John, erwartet.

dpa