Dortmund

Dortmund: Vermieter kündigt Familie fristlos die Wohnung – wegen ihrer kleinen Tochter (2)

Einer Familie wurde in Dortmund ihre Wohnung gekündigt - der Grund soll die Tochter sein.
Einer Familie wurde in Dortmund ihre Wohnung gekündigt - der Grund soll die Tochter sein.
Foto: imago/Andreas Gora

Dortmund. Familie Schikorra steht bald auf der Straße. In der vergangenen Woche erhielt die Familie aus Dortmund eine fristlose Kündigung für ihre Wohnung, berichtet der WDR. Der Grund dafür soll ihre zweijährige Tochter sein.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Verzweifelte Suche nach Peter S.: Dortmunder seit zwei Wochen vermisst

Weil er aus dem Bus geworfen wurde! Dortmunder (22) schmeißt Riesen-Ast auf A45 – jetzt muss er sich verantworten

• Top-News des Tages:

Großrazzia gegen rechten „Ku-Klux-Klan“: Polizei schlägt auch in NRW zu

Mann findet Leiche seiner Frau in Dinslaken und ruft die Polizei – die Obduktion lässt Schlimmes vermuten

-------------------------------------

Familie verliert Wohnung in Dortmund: Tochter schreit angeblich zu laut

Das Kind sei so laut, dass es für die anderen Mieter nicht zumutbar ist, habe der Vermieter gegenüber der Familie die Kündigung begründet. Die Wohnung gehört der Dortmunder Wohnungsbaugesellschaft Dogewo 21. Wiederholt hätten sich andere Mieter dort beschwert.

Im vergangenen Oktober hatte die Dogewo den Schikorras eine Abmahnung geschickt. In der zweiten Januarwoche lag die fristlose Kündigung in der Post. Die Familie aus Dortmund ist wütend. Vater Markus richtet böse Worte an den Vermieter: „Wir lassen uns doch nicht von Kinderhassern unser Dach über dem Kopf wegnehmen“, sagte er dem WDR. Die Familie will sich gegen die Kündigung wehren.

„Existenzangst“: Ein Monat Zeit für Wohnungssuche

Zum 6. Februar sollen die Schikorras die Wohnung verlassen – sie haben also nur einen Monat Zeit, um eine neue Bleibe zu finden. Mutter Ayla spricht „Existenzangst“.

Die Dogewo wollte sich dem WDR gegenüber nicht zu dem Fall äußern, betritt allerdings im Oktober, dass man nicht kinderfeindlich sei. Jedoch müssten die Beschwerden der Bewohner, die es immer wieder gab, in den anderen Wohnungen berücksichtigt werden. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN