Dortmund

Dortmund: Tönnies-Mitarbeiter wohnen in der Stadt – droht hier bald der nächste Corona-Lockdown?

NRW-Behörden ordnen Corona-Lockdown in Kreisen Gütersloh und Warendorf an

Erstmals sind in zwei deutschen Landkreisen die Corona-Lockerungen der vergangenen Wochen wieder in weiten Teilen zurückgenommen worden: Nach dem massiven Corona-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies im nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh und gestiegenen Infektionszahlen auch im Nachbarkreis Warendorf gelten in beiden Kreisen nun erneut weitgehend Beschränkungen des öffentlichen Lebens wie zuletzt im März.

Beschreibung anzeigen

Dortmund. Nach dem folgenschweren Corona-Ausbruch bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) hat die Stadt Dortmund Mitarbeiter der Fleischfabrik ausfindig gemacht, die im Stadtgebiet wohnen.

Jetzt legt das Rathaus laut „Ruhrnachrichten“ die Ergebnisse vor. Droht der Ausbruch in Rheda-Wiedenbrück nun auch Dortmund lahmzulegen?

Dortmund: Stadt macht Tönnies-Mitarbeiter mit Wohnsitz in Dortmund ausfindig

Am vergangenen Freitag hatte die Stadt von den in Dortmund wohnenden Tönnies-Angestellten erfahren. Mitarbeiter des Gesundheitsamts stellten daraufhin am Wochenende Kontakte zu den Betroffenen her. Insgesamt seien der Stadt 14 Mitarbeiter bekannt, die bei Tönnies gearbeitet haben.

+++ Corona-Ausbruch bei Tönnies: Warum jeder Einzelne diese Krise hätte verhindern können +++

Einige von ihnen seien direkt bei Tönnies angestellt, andere verdienen ihr Geld bei einem Subunternehmen.

Tönnies-Mitarbeiter aus Dortmund: Das ist der aktuelle Stand

Das ist das Ergebnis der Ermittlungen:

  • Drei Personen wohnen nicht mehr in Dortmund
  • Sieben der übrigens elf Menschen wurden bereits negativ getestet
  • Zwei Angestellte warten noch auf ihr Testergebnis
  • Zwei weitere waren wegen Mutterschutz und längerer Krankheit nicht im Dienst

-----------------------

Mehr Themen aus NRW:

Herne: Explosion nach Großbrand in Halle – Flammeninferno in der Nacht

A2: Gefährlich! Als Polizeibeamte diese Lkw-Ladung sehen, fällt ihnen fast die Kinnlade runter

Flughafen Düsseldorf: Mann landet und muss direkt hinter Gittern – weil er DAS vor 15 Jahren gemacht hat

-----------------------

Das sagt Oberbürgermeister Sierau zu den Zahlen

Ein heftiger Corona-Ausbruch scheint anhand dieser Zahlen in Dortmund derzeit unwahrscheinlich.

+++ Corona: Virologe Drosten warnt vor zweiter Welle! ++ Aus Angst vor Ansteckung machen Tönnies-Mitarbeiter ausgerechnet DAS

So formuliert es der Dortmunder Oberbürgermeister Ulrich Sierau am Dienstag laut „Ruhrnachrichten“: „Ein überschaubares Bedrohungspotential.“

Lockdown rund um Tönnies-Fabrik

Bei Tönnies hatte es mehr als 1500 nachweisliche Infizierungen mit dem Corona-Virus gegeben. Nun gibt es in den Landkreisen Gütersloh und Warendorf neue Corona-Beschränkungen, die mehr als 640.000 Menschen betreffen.

+++ Aldi, Lidl und Co.: In diesen Produkten steckt Tönnies-Fleisch +++

Im öffentlichen Raum dürfen sich – wie vor den Lockerungen der Corona-Regeln – nur noch zwei Menschen oder Menschen aus einem Haushaltsverbund treffen. Museen, Kinos, Bars, Fitnessstudios und Hallenschwimmbäder müssen vorerst geschlossen bleiben.

Geschäfte und Restaurants dürfen unter Einhaltung der Hygienebestimmungen weiterhin geöffnet bleiben. Die Einschränkungen gelten zunächst bis zum 30. Juni. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN