Dortmund

Dortmund: Schüsse auf Krankenhaus – Polizei landet Erfolg

Dortmund: Die Festnahme erfolgte nicht in Dortmund. (Symbolbild)
Dortmund: Die Festnahme erfolgte nicht in Dortmund. (Symbolbild)
Foto: imago images / Manngold

Dortmund. In der Nacht zum 14. September 2019 war es in Dortmund zuerst zu einer gefährlichen Prügelei und etwa eineinhalb Stunden später zu Schüssen vor einem Krankenhaus gekommen.

Jetzt hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

Dortmund: Erst eine harte Prügelei – später fallen Schüsse

Das war passiert: Um 1.30 Uhr war den Beamten gemeldet worden, dass sich in der Stahlwerkstraße in Dortmund mehrere Personen prügelten. Auch ein Messer soll dabei eingesetzt worden sein.

Als die Einsatzkräfte an der Ecke Stahlwerkstraße/Borsigstraße eintrafen, stießen sie auf sechs Personen, welche teilweise verletzt und mit Blut bespritzt waren. Eine Auseinandersetzung gab es jedoch nicht mehr.

Einer der Männer, ein 31-Jähriger aus Lüttich, wies Verletzungen durch einen spitzen Gegenstand im Bauchbereich auf. Woher die Verletzung stammte oder wie es zu der Prügelei gekommen war, wollten weder er noch die Anderen den Beamten mitteilen.

Keine zwei Stunden später: Schüsse am Krankenhaus

Eine auf dem Boden liegenden, blutverschmierte Jacke sowie Schlüssel und ein Messer wurden von den Einsatzkräften sichergestellt.

Um kurz nach drei Uhr kam es dann zum zweiten Einsatz: Am Krankenhaus an der Beurhausstraße in Dortmund wurden der Polizei Schüsse gemeldet. Nach ersten Erkenntnissen wurde der Lütticher in genau dieser Klinik stationär behandelt.

------------------------------------

Mehr Themen aus Dortmund:

Dortmund: Polizisten sind auf A45 unterwegs – als sie DAS sehen, stoppen sie den Fahrer sofort!

Dortmund: Tragischer Fahrradunfall – Mann (†85) tot

Weitere Top-Themen:

Lena Gercke ist schwanger! Und ER ist der Vater

Tatort (ARD): Zuschauer außer sich vor Wut – „Ich könnte platzen“

------------------------------------

Zwei Verwandte warteten im Foyer

Zum Zeitpunkt der Schussabgaben hielten sich zwei Verwandte des 31-Jährigen im Foyer des Krankenhauses auf. Sie bemerkten einen Mann, der mit einer Halsverletzung in der Notaufnahme erschien und diese dann durch das Foyer verließ.

Dabei soll es sich um einen der Tatverdächtigen aus der Stahlwerkstraße gehandelt haben. Vor dem Krankenhaus stieg er in einen neuwertigen, schwarzen und getunten VW Golf. Dem Auto folgte ein schwarzer BMW 6er.

Ein Beifahrer gab Schüsse in Richtung des Foyers ab

Aus dem VW Golf soll der Beifahrer durch das geöffnete Fenster mehrere Schüsse in Richtung der beiden Verwandten abgegeben haben. Danach flohen beide Autos in Richtung der Hohen Straße.

Die Einsatzkräfte konnten vor Ort zwei Patronenhülsen feststellen. Ein Schuss hatte die Glasfront des Krankenhausfoyers durchschlagen.

Polizei nimmt Mann fest

Die beiden Vorfälle in der Septembernacht hängen offenbar zusammen. Eine Mordkommission der Polizei stellte schließlich Ermittlungen zu dem Fall an.

Am 6. Januar dann der Erfolg: Die Polizei hat einen 23 Jahre alten Mann festgenommen, der in Dortmund gemeldet ist.

Gegen ihn besteht dringender Verdacht, die Schüsse am 14. September vor den Städtischen Kliniken aus dem schwarzen Golf heraus abgegeben zu haben. Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und dem unerlaubten Führen einer Schusswaffe gegen den jungen Mann erlassen. (db mit nk)

 
 

EURE FAVORITEN