Dortmund

Dortmund: Polizei hält Transporter an – als die Beamten den Laderaum öffnen, trauen sie ihren Augen nicht

Bei der Kontrolle eines Transporters fanden Polizeibeamte den Laderaum total überladen vor.
Bei der Kontrolle eines Transporters fanden Polizeibeamte den Laderaum total überladen vor.
Foto: imago images / Christian Grube; Polizei Dortmund

Dortmund. Was war da denn los?! Polizeibeamte aus Dortmund staunten nicht schlecht, als die den Kofferraum eines Transporters öffneten und ihr Blick in den Laderaum des Kleinlasters fiel.

Auf der A1 war der Wagen am Samstagabend völlig überladen unterwegs gewesen. Schon auf den ersten Blick hatten die Beamten aus Dortmund erkennen können, dass bei der Fahrt etwas nicht mit rechten Dingen abläuft. Wie viel der Transporter am Ende dann aber dem zulässigen Gesamtgewicht lag, ist einfach unglaublich.

Dortmund: Polizisten stoppen überladenen Transporter

Auf der A1 bei Dortmund in Fahrtrichtung Hannover war das Fahrzeug am Samstag gegen 19 Uhr den Beamten sofort ins Auge gefallen. Der Grund: Die Hinterachse war durch das aufliegende Gewicht erkennbar tiefer liegend, als sie es hätte sein dürfen. Sofort zogen die Beamten den Transporter aus dem Verkehr.

Schon beim Öffnen der Hintertüren zeigte sich ein heftiges Bild: Der Laderaum war bis zum letzten Zentimeter vollgestopft. Bei der Kontrolle dürfte der Blick der Polizisten auf die Waage dann äußerst ungläubig gewesen sein.

Teure Transporter-Fahrt

Statt der zulässigen Gesamtmasse von 2800 Kilogramm wog der Klein-Lkw eine ganze Tonne mehr. Satte 1000 Kilogramm war er also überladen.

-------------------------------

Mehr aus der Region:

Dortmund: Mann macht in Corona-Krise DAS für seine Nachbarn

NRW: Rentner tot in Wohnung aufgefunden – jetzt kommt Schockierendes an Tageslicht

Dortmund: Lautstarke Corona-Party – so überraschend reagiert die Polizei

-------------------------------

Für den Fahrer hieß das: Endstation. Die Polizei untersagte ihm die Weiterfahrt. Doch die Überladung hat auch weitere Folgen. In den nächsten Wochen werden Ordnungswidrigkeitenanzeigen in seinem Briefkasten landen, die ein Bußgeld von 235 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg beinhalten. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN