Dortmund: Wegen Streit zwischen Kindern – Familien gehen mit Stöcken und Flaschen aufeinander los!

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Familien streiten sich manchmal. Aber nur selten gehen dabei dutzende Menschen mit Stöcken und Flaschen aufeinander los. So ist es allerdings in Dortmund passiert.

Die Polizei Dortmund musste etliche Kontrahenten voneinander trennen – die sich alle nur wegen eines Kinder-Streits bekriegten!

Dortmund: Streit zwischen Kindern eskaliert – plötzlich ist die ganze Familie in Rage

Am Freitagabend (17. Juni) eskalierte es in der Nordstadt. Einige Kinder stritten sich am Nordmarkt. Doch kurze Zeit später waren auch ihre beiden Familien involviert.

------------------------

Das ist die Stadt Dortmund:

  • wurde 880 erstmals schriftlich erwähnt (als 'Throtmanni')
  • hat 588.250 Einwohner (Stand: Dezember 2019) und ist damit die neuntgrößte Stadt Deutschlands
  • nach Fläche und Einwohnerzahl die größte Stadt im Ruhrgebiet
  • der Signal-Iduna-Park (Heimstadion von Borussia Dortmund) ist mit über 81.000 Plätzen das größte Fußballstadion Deutschlands
  • weitere Sehenswürdigkeiten: Westfalenpark, Dortmunder U, Deutsches Fußballmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Westphal (SPD)

------------------------

Es kam zum Handgemenge. Die beiden Streitparteien gingen sogar mit Stöcken und Flaschen aufeinander los. Als die Polizei gegen 21.30 Uhr dazwischenfunkte, stritten sich bereits circa zehn Mitglieder der beiden Familien.

+++ Dortmund: Bus muss Vollbremsung machen – Baby und Mutter schwer verletzt +++

Dortmund: Chaos auf Nordmarkt – Menschenmenge schaut Streit zu

Tatsächlich war es für die Beamten anfänglich schwer die Streithälse zu erkennen. Am nördlichen Nordmarkt hatten sich fast 100 Schaulustige gesammelt, die das Spektakel mit ansehen wollten.

------------------------

Mehr News aus Dortmund:

------------------------

Am Ende konnten die Kontrahenten ausfindig gemacht werden. Zum Glück wurde niemand ernsthaft verletzt und die Situation beruhigte sich. Für etliche Menschen endete der Tag allerdings mit einem Platzverweis, eine Person wurde sogar angezeigt. (ts)