Dortmund

Dortmund: Mann schlägt Freundin – dann attackiert er einen Polizisten

In Lünen bei Dortmund ist ein Fall von häuslicher Gewalt eskaliert. (Symbolfoto)
In Lünen bei Dortmund ist ein Fall von häuslicher Gewalt eskaliert. (Symbolfoto)
Foto: imago images / Michael Eichhammer

Dortmund. Die Polizei hat in Lünen bei Dortmund am Montagmorgen nach einem Fall von häuslicher Gewalt einen Mann festgenommen.

Bei seiner Festnahme griff er die Polizisten an. Drei von ihnen wurden bei der Attacke verletzt.

Dortmund: 42-Jähriger schlägt Freundin – Frau kann sich in Sicherheit bringen

Die Polizei war gegen 9.20 Uhr alarmiert worden. Eine Frau sagte aus, von ihrem 42-jährigen Ex-Freund geschlagen worden zu sein.

Dieser hatte zudem in der Wohnung in Lünen-Gahmen randaliert. Die Frau konnte sich leicht verletzt bei ihren Nachbarn in Sicherheit bringen und die Polizei rufen.

Mann randaliert weiter und beschädigt parkendes Auto

Währenddessen randalierte der Mann jedoch vor dem Wohnhaus weiter. Ein dort geparktes Auto beschädigte er unter anderem mit einem Stein.

-----------------------------------

• Mehr Themen:

Dortmunder „Nazi-Kiez“: Mit dieser radikalen Aktion wehren sich die Bürger jetzt gegen Rechtsextreme

Borussia Dortmund: Sensationsfund! Das größte Rätsel der BVB-Geschichte ist gelöst

• Top-News des Tages:

Essen: Mädchen (9) schickt totem Vater einen Brief – und erhält eine rührende Antwort

Hund im Auto eingesperrt und qualvoll gestorben – nun gibt es Konsequenzen für den Hundehalter

-------------------------------------

42-Jähriger leistet Widerstand gegen die Polizei – dann verletzt er einen Polizisten im Gesicht

Die eintreffenden Polizisten fanden ihn vor dem Wohnhaus vor. Gegen die sofortige Festnahme leistete der 42-Jährige erheblichen Widerstand.

Unter anderem verletzte er einen Polizisten mit mehreren Schlägen im Gesicht, der anschließend nicht mehr dienstfähig war. Zwei weitere Polizisten wurden ebenfalls leicht verletzt, blieben aber dienstfähig.

++A1 bei Dortmund: Frau stirbt nach schwerem Unfall – es gibt noch offene Fragen++

Der Mann leistete weiterhin Widerstand, da er wohl offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Daraufhin brachte die Polizei den Mann in Gewahrsam.

Erst am Abend, nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, einer deutlichen Ansprache hinsichtlich seines gewalttätigen Verhaltens und dem Aussprechen eines zehntägigen Rückkehrverbots zum Wohnhaus seiner Freundin, wurde er entlassen. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN