Dortmund

Dortmund: Männer wollen Drogen verkaufen – sie geraten ausgerechnet an IHN

In Dortmund gerieten Drogendealer an den völlig Falschen.
In Dortmund gerieten Drogendealer an den völlig Falschen.
Foto: imago images/Westend61

Dortmund. Am Hauptbahnhof Dortmund haben zwei Dealer ihre Drogen an den Falschen verkaufen wollen.

Denn als sie am Montagabend ihre Drogen einem Fußgänger andrehen wollten, erwischten sie ausgerechnet einen Polizisten in Zivil. Dieser war zu diesem Zeitpunkt im Dienst am Hauptbahnhof Dortmund und gegen die Drogenkriminalität im Einsatz.

Polizist undercover packt Drogendealer auf frischer Tat in Dortmund

Die beiden 18-Jährigen und der Polizei längst als Drogenhändler bekannten Männer aus Herne hatten in den Tagen zuvor bereits mehrfach Passanten Marihuana verkaufen wollen. Das führte zu Beschwerden bei der Polizei.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Obdachenlosenhilfe wehrt sich gegen DIESEN Facebook-Post – „Sozialporno“

Limbecker Platz: Das Einkaufszentrum baut um - diese Besonderheit kommt bald

Bochum: Verkehrsunfall und Stromausfall – ein Schwerverletzter!

Köln: Fremder legt Karnevalist Kabelbinder um Hals – und zieht dann zu!

-------------------------------------

Eine der zahlreichen Schwerpunktkontrollen der Polizei in der Nordstadt führte also auch zur Quadbeckstraße am Hauptbahnhof Dortmund. Polizisten konnten dort Drogengeschäfte beobachten. Einer der beiden Gesetzeshüter kam für die beiden Dealer als Kunde in Betracht.

Tatverdächtige wollen fliehen

Als klar wurde, dass der vermeintliche Kunde tatsächlich ein Polizist ist, wollten die beiden Tatverdächtigen fliehen. Sie kamen aber nicht weit. Die Polizei stellte bei ihnen insgesamt 130 Euro sicher, da der Verdacht bestand, dass das Geld durch den Verkauf von Drogen eingenommen wurde.

Zwölf Menschen erhalten Platzverweis durch die Polizei

Bei dem Schwerpunkteinsatz am Montagabend beschlagnahmte die Polizei auch bei anderen mutmaßlichen Drogenhändlern mehrere Mobiltelefone, Bargeld und Drogen. Zwölf Menschen erhielten Platzverweise. (fb)

 
 

EURE FAVORITEN