Dortmund

Dortmund: Lautstarke Corona-Party – so überraschend reagiert die Polizei

Dortmund: Die Polizei begutachtet den Partyort.
Dortmund: Die Polizei begutachtet den Partyort.
Foto: Laurien Brinkert / Laurien macht Fotos / laurienmachtfotos.de

Dortmund. Irre Szenen in Dortmund: Laute Musik, Partybeleuchtung und tanzende Menschen. Gerade jetzt zu Zeiten von Kontaktverbot und Co. lässt ein DJ eine Feier mitten in Dortmund steigen.

So erschien kurz nach dem Beginn die Polizei auf der Bildfläche – doch anstatt dem Trubel ein Ende zu bereiten, feiern die Beamten kurzerhand einfach mit.

Dortmund: Polizei steuert „Partybeleuchtung“ zur Feier bei

Von seinem Balkon aus beschallte DJ Lukas Bölker (30) an diesem Abend den Innenhof seines Wohnblocks mit Disco-Sounds. Die Nachbarn tanzten auf ihren Balkons mit, schwenkten Taschenlampen und Wunderkerzen – also alle Coronavirus-Schutzmaßnahmen, Mindestabstand und Co., einhaltend.

Kurze Zeit später parkten die Polizeiwagen im Innenhof. Bölker drehte sofort die Musik runter, doch die Polizei war nicht gekommen, um die Party zu beenden. „Entschuldigung, DJ, kannst du bitte deine Musik wieder anmachen?“, rief ein Beamter zu Bölker hoch. Der Wohnblock applaudierte, die Fete lief weiter – diesmal inklusive Blaulicht-Partybeleuchtung der Beamten.

„Danach gab es kein Halten mehr“, erinnert sich Bölker. „Es war laut und schön. Bei ‚You’ll Never Walk Alone‘ haben alle mitgesungen. Überwältigend.“

DJ kündigte an, dass es laut werden könnte

Die Polizei hatte Bölker zuvor über sein Vorhaben informiert. „Die fanden es cool, dass ich vorher Bescheid gegeben hatte. Ich wollte eben keinen Stress.“ Per Flyer hatte er die gemeinsame Sause auch bei den Nachbarn angekündigt, mit der Bitte, sich über die angegebene Telefonnummer zu melden, „wenn euch irgendwas nicht passt.“

Den meisten passte die Feier aber anscheinend gut: Weil wegen der Covid-19-Ansteckungsgefahr alle Großveranstaltungen abgesagt sind, nutzten viele die Gelegenheit zum Tanzen auf ihrem Balkon.

Die Idee zu der Sause stammt von Bölkers Mitbewohnerin, die ähnliche Events in Italien über die sozialen Medien entdeckt hat. „Ich fand die Gemeinschaft, die dabei zusammenrückt, sehr cool. Mit meinem Bruder habe ich mich dann gefragt, ob wir sowas nicht auch hier auf die Beine stellen können“, sagt Bölker.

Weitere Balkon-Parties ausgeschlossen

Um Punkt 22 Uhr war dann wie angekündigt Schluss mit der Party in Dortmund. Noch ein dicker Applaus für den DJ, bevor es Zeit wurde für die Nachruhe. Für Bölker ein besonderer Moment: „Mir standen Tränen in den Augen.“

Eine weitere Balkon-Party soll es übrigens nicht geben: „Die Situation war so einzigartig und besonders. Das kann man nicht gleich gut wiederholen“, meint Bölker. Schade für die Nachbarn: Von Jung und Alt hatte der DJ nach der Party viel Zuspruch erhalten. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN