Dortmund

Dortmund: Kind in überhitztem Auto eingesperrt – unfassbare Reaktion seiner Oma hat nun Konsequenzen

Ein kleiner Junge wurde in Dortmund im überhitzten Auto zurückgelassen.
Ein kleiner Junge wurde in Dortmund im überhitzten Auto zurückgelassen.
Foto: Imago Images / blickwinkel

Dortmund. In Dortmund hat eine Familie ihr Kind im Auto bei gärender Hitze zurückgelassen.

Die Feuerwehr Dortmund appelliert nach den aktuellen Ereignissen bei den extrem hohen Temperaturen nun an das Verantwortungsbewusstsein von Fahrern, weder Kinder noch Tiere bei der Hitze in Autos sitzen zu lassen.

Die Folgen können schrecklich sein!

Dortmund: Radfahrerin entdeckt Kleinkind in überhitztem Auto

Update 27. Juli: Wie die „Ruhrnachrichten“ droht der Großmutter des Jungen nun eine Anzeige. „Wir haben eine Anzeige wegen des Verdachts der Verletzung der Fürsorgepflicht aufgenommen“, so Polizeisprecherin Nina Kupferschmidt gegenüber dem Portal.

Die Feuerwehr Dortmund wies in einem Tweet außerdem noch darauf hin, wie schnell sich die Innentemperatur des Autos bei den Außentemperaturen der letzten Tage erhöhen kann.

Gegen 16.30 Uhr wurden Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Einsatz in die Hochofenstraße alarmiert. Bei heftigen Außentemperaturen von über 40 Grad im Schatten stand ein Mercedes in einer Parklücke.

Eine vorbeifahrende Radfahrerin wurde auf den Wagen aufmerksam, weil auf dem Beifahrersitz ein vierjähriges Kind saß.

Kind in überhitztem Auto: Junge (4) scheint zu schlafen

Das Auto stand zu diesem Zeitpunkt ungeschützt in der Mittagssonne. Alle Türen und Fenster waren verschlossen und der Motor aus. Der kleine Junge schien zu schlafen. Die besorgte Radfahrerin klopfte an die Autotür, um sicherzustellen, dass es dem Jungen gut geht. Doch das Kind regte sich nicht.

Die Radfahrerin schaute sich nach der Eigentümerin des Autos um, entdeckte jedoch niemanden. Deswegen entschied sich die Passantin kurzerhand dazu, die Feuerwehr zu alamieren.

Feuerwehr bemerkt, dass der Junge stark schwitzt

Die Feuerwehr rückte vor Ort mit einem Rettungswagen und einem Löschwagen an. Die Einsatzkräfte bemerkten vor Ort schnell, dass der kleine Junge stark schwitzte.

Nachdem der Junge auch weiterhin von außen nicht auf die Fragen und Geräusche reagierte, zögerte die Feuerwehr nicht mehr und entschied sich, die Scheibe des Autos einzuschlagen, um das Kind zu befreien.

------------------------------------

• Mehr Themen:

A1: Aufmerksamer Autofahrer macht schockierende Beobachtung

Dortmund: Tierschützer erhalten anonymen Brief – grausam, was daraufhin entdeckt wird

• Top-News des Tages:

Kita streicht Schweinefleisch vom Speiseplan – jetzt wird sie bedroht

Andreas Gabalier trifft auf schwules Paar – dann spricht der Sänger Klartext

-------------------------------------

Junge erwacht, als er klirrende Scheiben hört

Hierbei verletzte sich einer der Rettungskräfte und zog sich eine Schnittwunde am Handgelenk zu. Durch das Klirren der zerborstenen Scheibe wurde der Junge, zur Freude der Rettungskräfte, wach.

Mutter und Oma machen Rettungskräften schwere Vorwürfe

Die nur kurze Zeit später erschienene Besitzerin des Autos und die Oma des Jungen waren nicht sehr erfreut über ihre kaputte Scheibe. Die Oma machte den Rettungskräften und der Anruferin schwere Vorwürfe.

Sie sei doch nur sieben bis zehn Minuten weg gewesen.

++Trotz Mega-Hitze: Beliebte Badestellen im Revier gesperrt – der Grund ist extrem ekelerregend++

Junge (4) wird untersucht

Die Notfallsanitäter untersuchten das Kind noch vor Ort. Der Junge hatte Glück und musste nicht ins Krankenhaus. Die ebenfalls alarmierte Polizei nahm den Fall auf.

An dem Einsatz vor Ort waren acht Einsatzkräfte der Feuerwache 4 (Hörde) beteiligt.

Richtiges Verhalten bei Hitze: Feuerwehr appelliert an Vernunft von Autobesitzern

In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr nochmals daraufhin, weder Kinder noch Tiere bei der aktuellen Hitze alleine im Auto zu lassen.

Schon wenige Minuten in einem verschlossenen Auto reichen aus, dass Kinder und Tiere schwer geschädigt oder sogar getötet werden können. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN