Dortmund jubelt – der BVB ist Meister!

DerWesten
Foto: AP
Foto: AP
Foto: AP

Dortmund. Grandios, fantastisch, phänomenal! Borussia Dortmund ist Deutscher Meister 2011. Dank der Schützenhilfe aus Köln feiert der BVB den siebten Meistertitel und stürzte die Stadt in einen schwarz-gelben Freudentaumel. Hier die Feierlichkeiten am Samstag im Rückblick.

Während die Feierlichkeiten in Dortmunds Innenstadt nun in die feucht-fröhliche Nacht einbiegen, gab BVB-Trainer Jürgen Klopp um 23.45 Uhr dem Dortmunder Journalisten Michael Steinbrecher im ZDF-Sportstudio ein ausführliches Meister-Interview. Ein Thema: die fruchtbare Borussia-Mannschaft. Klopp zählte auf, wieviele frischgebackene Väter er im Kader hat. Und keiner weiß, wieviele künftige BVB-Fans an diesem historischen Tag womöglich entstehen.

Um 21.45 Uhr sind noch immer nicht alle BVB-Spieler und Funktionäre beim Nobel-Italiener "Piazza Navona" in der Gartenstadt angekommen, aber die Tafel füllt sich langsam. Klopp und der Vorstand ist schon komplett versammelt. Als erster kam übrigens Nuri Sahin ins Lokal gehumpelt. Der Verletzte musste sich schließlich auch nicht vom Spiel erholen... Sebastian Kehl hat glaubhaft versichert, es werde heute Abend ein wenig mehr Alkohol fließen und auch ein Stündchen länger dauern als sonst — das nächste Training ist doch erst am Mittwoch.

Der Alte Markt ist 21.30 Uhr von Scherben übersät. Also Achtung mit euren leichten Balett-Schläppchen!

Um 21.24 Uhr hat die Polizei die Hohe Straße vor der Lenzstube wegen einer "Pyro-Party" gesperrt. Einschreiten mussten die Beamten aber nicht. Es blieb bei einer reinen Verkehrssicherheits-Maßnahme.

Autofahrer haben es auf der Lindemannstraße um 20.45 Uhr nicht leicht: Die Straße ist gesperrt. Nicht offiziell, sondern durch Fans. Wie dreist! Aber Feiern geht eben heute mal vor.

Nicht nur am Markt und auf dem Friedensplatz wird gefeiert — auch im Saarlandstraßenviertel und an der Hohen Straße geht's ab. Fans bevölkern Straße, Kneipen Pizza-Buden. Hier schlägt das Herz des harten BVB-Kerns. An der Ultra-Kneipe Lenz-Stube behält die Polizei gegen 20.30 Uhr das Geschehen im Blick.

Um 20.20 Uhr sind alle Fans aus dem Stadion verschwunden. Dafür mischen sich an der Westfalenhalle einige Schwarz-Gelbe unters Raver-Volk der Mayday.

Bei der Polizei sind bis 20.15 Uhr keine größeren Einsätze aufgelaufen. Außer den üblichen Rangeleien gibt's bislang nichts zu vermelden. Eine Polizei-Bilanz kommt erst am späten Abend oder am Morgen.

Auf Altem Markt und Hansaplatz ist die Hölle los — inklusive Pyrotechnik. Nachdem der Hansefrühling auf dem Friedensplatz die Stände weitgehend zusammengeräumt hat, ziehen die feiernden Fans gegen 20 Uhr ins Scharen auf den Friedensplatz.

Die Mannschaft macht sich um 19.35 Uhr auf zum gemeinsamen Abendessen, vermutlich beim Stamm-Edelitaliener. Auch zwei Stunden nach Abpfiff animiert Jungspunt Kevin Großkreutz seine Mitspieler noch zu Feiergesängen.

Um 19.24 Uhr bringt Blaszczykowski den Spruch des Tages: Als er in der Mixed Zone an den Journalisten vorbeieilt, sagt er nur: "Gut, ne?" Ja, Kuba, gut!

Um 19.09 Uhr (eine wirklich total kreative Zeit) hat Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau eine huldvolle Glückwunsch-Mail an BVB-Präsident Reinhard Rauball abgesetzt. Hier die Presse-Info im Wortlaut!

Langsam wird es ein wenig ruhiger. Gegen 19 Uhr waren auf dem Borsigplatz schon erheblich weniger Autos als vorher. Auf dem Wall allerdings war lange Zeit nur stop & go möglich. Die Polizei musste den Verkehr regeln und ließ am Stadthaus zeitweise keine Wagen mehr auf dem Wall.

Kleine Info am Rande: Am Straßenstrich ist gegen 18.45 Uhr kaum was los...