Dortmund

Schon wieder schreckliche Überfälle in Dortmund: Mann missbraucht Joggerin – wenige Stunden später wird eine andere Frau angegriffen

In Dortmund wurde eine Joggerin überfallen und zu sexuellen Handlungen gezwungen.
In Dortmund wurde eine Joggerin überfallen und zu sexuellen Handlungen gezwungen.
Foto: imago
  • In Dortmund kam es innerhalb von sechs Tagen zu sexuellen Übergriffen auf Frauen
  • Zwei Joggerin (54/ 60) wurden dabei überfallen, eine weitere Frau (49) wurde auf einem Spielplatz überwältigt
  • Die Polizei möchte eine Verbindung zwischen den Taten weder ausschließen noch bestätigen

Dortmund. Ein unbekannter Täter hat am Samstagabend, den 18. August, gegen 11.30 Uhr eine Joggerin (60) überfallen. Diese war im Dortmunder Stadtteil Lichtendorf, am Ostberger Feldweg unterwegs.

Der Täter kam ihr entgegen und zwang sie unter Drohungen zu sexuellen Handlungen.

So beschreibt die Frau den Täter:

  • Der unbekannte Täter wird als circa 40 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß beschrieben
  • Er hatte kurze dunkle Haare, war von schmaler Statur und mit einer grauen Jogginghose und weißem T-Shirt bekleidet
  • Die Geschädigte beschreibt den Unbekannten als arabisch aussehend

Die Polizei fragt nun: „Wer hat in der Umgebung des Tatortes eine verdächtige Person bemerkt auf die möglicherweise die Täterbeschreibung passen könnte? Wer kann Hinweise zur Identität oder den Aufenthaltsort des Täters geben?"

Zeugen wenden sich bitte an den Kriminaldauerdienst der Polizei Dortmund unter der Rufnummer 0231 1327441.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach schrecklicher Sexualstraftat in Dortmund: Polizei sucht mit Phantombild nach Täter

Schrecklicher Überfall in Dortmund: Mann lauert Joggerin (54) auf und missbraucht sie sexuell

• Top-News des Tages:

Mann (44) ersticht Frau (36) auf offener Straße in Düsseldorf – in dieser Wohnung hat die Polizei nach dem Täter gesucht

Rewe-Filiale in Bottrop evakuiert: Task Force der Feuerwehr gibt Entwarnung

-------------------------------------

Die Polizei Dortmund fahndet intensiv und mit starkem Personalansatz nach dem unbekannten Täter. Verbindungen zu anderen Straftaten können aktuell weder bestätigt noch ausgeschlossen werden.

Opferschützer der Polizei sind bereits in die Betreuung der Geschädigten eingebunden.

Weitere Frau wird am Samstag Opfer eines sexuellen Übergriffs

Nur wenige Stunden später ist eine 49-jährige Dortmunderin Ziel eines sexuellen Übergriffs geworden. Sie ging nach eigenen Angaben um 21.45 Uhr über einen Spielplatz zwischen Westerfilder- und Wenemarstraße nach Hause.

Kurz vor dem Spielplatzein-/ausgang griff sie ein unbekannter Mann von hinten an, stieß sie zu Boden und forderte Geschlechtsverkehr. Das Opfer konnte sich vor weiterer Tatausführung aus dem Griff des Täters befreien und nach Hause flüchten.

Die Frau beschrieb die Sprache des Mannes als deutsch mit einem ausländischen, vermutlich arabischen Akzent.

Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht

Die 49-Jährige wurde zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Opferschützer der Dortmunder Polizei sind in die Ermittlungen und Betreuung der Dortmunderin intensiv eingebunden.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem unbekannten Mann machen können.

Hinweise von Zeugen nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231 - 132 7441 entgegen.

Dritter Übergriff in Dortmund innerhalb kurzer Zeit

Ein dritter sexueller Übergriff ereignete sich bereits vergangen Montag in der Nähe des Dortmunder Zoos. Ein Unbekannter würgte eine 54-jährige Joggerin, schob ihr die Hose herunter und zog ihr Shirt hoch. Die Frau versuchte, um Hilfe zu schreien, doch er würgte sie solange, bis sie fast keine Luft mehr bekam.

Unter Todesangst bot sie ihm an, ihn mit der Hand zu befriedigen. Anschließend flüchtete der Täter.

Der Täter konnte so beschrieben werden:

  • nordafrikanische Erscheinung
  • etwa 30 bis 35 Jahre alt
  • schlanke Figur
  • dunkle Haare und Dreitagebart
  • Bekleidet war er mit einem roten T-Shirt mit weißer Schrift (mittig ein Emblem), einer blau-weiß-roten Trainingsjacke und einer grauen Jogginghose

Polizei sucht nach Zeugen

Erkennst du den Mann auf dem Phantombild und kannst Hinweise geben? Dann melde dich bei der Polizei unter 0231-132-7999 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle. (bs/ mb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen