Dortmund Hauptbahnhof: Mann hat kein Zugticket dabei – dann findet die Polizei Unglaubliches in seinem Gepäck

Bei der Durchsuchung eines Mannes in einem Zug am Dortmunder Bahnhof wurde die Polizei fündig. (Symbolbild)
Bei der Durchsuchung eines Mannes in einem Zug am Dortmunder Bahnhof wurde die Polizei fündig. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Hartenfelser

Am Hauptbahnhof Dortmund fiel ein Mann der Bundespolizei auf. Er hatte kein Ticket dabei. Dafür etwas anderes.

Bundespolizisten hatten am Donnerstagnachmittag einen 33-Jährigen am Hauptbahnhof Dortmund vernommen. Er war einer Schaffnerin in einem Zug von Münster nach Dortmund aufgefallen, da er keinen gültigen Fahrschein dabei hatte.

Bundespolizei findet am Hauptbahnhof Dortmund ein fragwürdiges, dickes Geldbündel bei einem Mann

Um die Identität des Mannes festzustellen, wurde der Mann aus Osnabrück in die Räumlichkeiten der Bundespolizei verbracht. Der 33-Jährige hatte nach eigenen Angaben keine Ausweispapiere mit dabei. Im Rahmen einer Durchsuchung wurde in der rechten Hosentasche ein loses Geldbündel aufgefunden. Darin enthalten: 13.500 Euro in bar.

Der Mann gab an, dass er in Dortmund ein Auto kaufen wolle und der Termin unmittelbar bevorstünde. Eine Quittung über die Auszahlung des Geldes konnte der Mann nicht vorweisen.

Bei einer Überprüfung kam eine Ausschreibung des Amtsgerichts Düsseldorf zum Vorschein sowie die Tatsache, dass der Mann bereits aufgrund diverser Betrugsdelikte polizeibekannt ist. Das Amtsgericht hatte den Osnabrücker wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben.

------------------------------------

• Mehr News aus Dortmund:

Dortmund: Jugendliche schießen mit Softair-Waffen auf Passanten – dann werden sie auch noch frech

Dortmund: Achtung, Autofahrer! Wenn DIESE Polizisten euch stoppen wollen, drückt lieber aufs Gaspedal

Dortmund: Frau will hohe Geldsumme an Betrüger geben – Taxifahrer wird zum Helden

-------------------------------------

Des Weiteren stellten die Bundespolizisten fest, dass der Polizeibekannte sich bis vor kurzem noch wegen Betruges in Untersuchungshaft befand.

Mitreisende konnte den Autokauf nicht bestätigen

Eine Mitreisende sollte den Autokauf des 33-Jährigen bestätigen, diese gab allerdings an, dass sie gemeinsam mit dem Mann wegen eines Restaurantbesuches nach Dortmund gereist sei. Infolgedessen verstrickte sich der Mann immer mehr über die Herkunft des Geldes in Widersprüche.

---------------

Das ist die Stadt Dortmund:

  • wurde 880 erstmals schriftlich erwähnt (als 'Throtmanni')
  • hat 588.250 Einwohner (Stand: Dezember 2019) und ist damit die neuntgrößte Stadt Deutschlands
  • nach Fläche und Einwohnerzahl die größte Stadt im Ruhrgebiet
  • der Signal-Iduna-Park (Heimstadion von Borussia Dortmund) ist mit über 81.000 Plätzen das größte Fußballstadion Deutschlands
  • weitere Sehenswürdigkeiten: Westfalenpark, Dortmunder U, Deutsches Fußballmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Westphal (SPD)

----------------

Aufgrund dieser widersprüchlichen Angaben wurde der Geldbetrag in Höhe von 13.500 Euro durch die Bundespolizisten beschlagnahmt.

+++ Flughafen Dortmund: Männer erleben böse Überraschung am Airport – DAMIT haben sie nicht gerechnet +++

Mann wollte das Geld nicht rausrücken, musste es aber trotzdem

Der 33-Jährige war mit dieser Maßnahme ganz und gar nicht einverstanden, verließ jedoch mit seiner Begleitung die Diensträume der Bundespolizei und setzte seine Reise fort.

Im weiteren Verfahren werden Ermittlungen zur Herkunft des Geldes aufgenommen. (fb)

Dortmund: Achtung bei diesen Anrufen!

„Frau Meier“ vom „Amtsgericht Düsseldorf“ rief bei einer Frau aus Dortmund an. Dahinter steckt ein mieser Betrug. Vor allem diese Personengruppe hat die Frau im Visier. Hier mehr <<<