Dortmund

Lebensgefährliche Abkürzung: Bochumer (20) klettert am Dortmunder Hauptbahnhof zwischen zwei Waggons her

Am Dortmunder Hauptbahnhof nahm der Mann (20) die Abkürzung über die Gleise. (Symbolfoto)
Am Dortmunder Hauptbahnhof nahm der Mann (20) die Abkürzung über die Gleise. (Symbolfoto)
Foto: Francois Mori / dpa

Dortmund. Großer Lebensgefahr setzte sich Samstagnacht ein 20-Jähriger Mann aus Bochum aus. Er kletterte durch die Gleisanlage des Dortmunder Hauptbahnhofs.

Im Gleis standen zwei Züge. Den jungen Mann hielt das nicht auf: Er kletterte über Kupplungspuffer zwischen zwei Waggons her. Dabei hatte er großes Glück, dass sich der Zug zu diesem Zeitpunkt nicht in Bewegung setzte, meint die Bundespolizei.

+++ Polizei warnt: Was du an Gleisen NICHT tun sollst +++

Eine weitere Gefahr lauerte auf dem zweiten Gleis. Dort hätte eine durchfahrender Zug den 20-Jährigen erwischen können.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Todesdrama in Gelsenkirchen: Warum befinden sich immer wieder Personen im Gleis?

Todesdrama am Bahnhof Gelsenkirchen-Zoo: Junge (13) wird von Güterzug erfasst und stirbt

• Top-News des Tages:

„Leute sind überall kollabiert“ – Wasser-Wut nach Oberhausen Olé: Das bringt die Schlager-Fans auf die Palme

Unglaublich! Unbekannte Randalierer zerstören Essener „Cocktail-Hubschraubar“ noch vor ihrer Einweihung

-------------------------------------

Polizei warnt davor, Gleise zu überqueren

Bahnarbeiter erwischten den Gleis-Kletterer und brachten ihn zur Bundespolizei. Die informierte den Mann über die Lebensgefahr und leitete Verfahren wegen unerlaubten Aufenthalts im Gleisbereich hin.

+++ Warum befinden sich immer wieder Personen im Gleis? +++

Die Polizei weist noch einmal deutlich daraufhin: Die Gefahren, die beim Betreten von Gleisanlagen und Bahnübergängen bestehen, werden zumeist unterschätzt. Unfallursachen sind unter anderem unachtsames oder unsachgemäßes Verhalten auf Eisenbahnanlagen.

Erst Mitte Mai verstarb ein 13-jähriger Junge, der eine Abkürzung über die Gleise bei Gelsenkirchen-Zoo nahm. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen