Dortmund

Betrunkener (23) geht auf Bundespolizisten am Dortmunder Hauptbahnhof los: „Fuck you deutsche Polizei“

Die Bundespolizisten wollten dem 23-Jährigen helfen, der bedankte sich mit Beleidigungen und Schlägen.
Die Bundespolizisten wollten dem 23-Jährigen helfen, der bedankte sich mit Beleidigungen und Schlägen.
Foto: Svenja Hanusch / Funke Foto Services

Dortmund. Eigentlich wollte die Bundespolizei einem stark betrunkenen 23-Jährigen helfen. Stattdessen schlug der Mann später auf die Beamten ein und musste in Gewahrsam genommen werden.

Gegen 5.45 Uhr hielt er sich am Dortmunder Hauptbahnhof vor der Wache der Bundespolizei auf. Zwei Bundespolizisten, die von einem Streifengang zurückkamen, boten dem Mann ihre Hilfe an und nahmen ihn mit in die Wache.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bahn-Chaos im Ruhrgebiet: Angebliches Bekennerschreiben von Abschiebegegnern aufgetaucht - Bahnstrecke manipuliert

Neonazi-Aufmärsche in Dortmund: SPD kritisiert Innenminister Reul (CDU) in Brandbrief – und findet deutliche Worte

• Top-News des Tages:

Aufregung um veganen Weihnachtsmarkt! Jetzt spricht eine vegane Duisburgerin: „Was stimmt mit euch nicht?“

Feuerwehr findet Quietscheente im Rhein – als sie genauer hinschaut, entdeckt sie eine geheime Botschaft!

-------------------------------------

Dortmund Hauptbahnhof: Mann beleidigt Bundespolizei

Da der mit 1,7 Promille alkoholisierte Mann ärztliche Hilfe und sonstige Hilfsangebote ausschlug, sollte er die Wache wieder verlassen. Daraufhin begann der Mann die anwesenden Bundespolizisten zu beleidigen. „Fuck you Germany, Fuck you deutsche Polizei" zählten noch zu den harmloseren Beleidigungen.

Da sich der Mann nicht beruhigen wollte, kam er zur Ausnüchterung in Gewahrsam. Dabei griff er die Bundespolizisten mit Faustschlägen gegen den Oberkörper an. Deshalb musste er überwältigt und gefesselt werden.

Die Bundespolizei leitete gegen den Asylbewerber aus Dortmund ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein.

 
 

EURE FAVORITEN