Dortmund

Dortmund Hauptbahnhof: Bahnmitarbeiter findet blutverschmiertes Tablet – dann kommt es noch schlimmer

Dortmund: Ein Bahnmitarbeiter hat ein blutverschmiertes Tablet gefunden, dann passiert Entsetzliches.
Dortmund: Ein Bahnmitarbeiter hat ein blutverschmiertes Tablet gefunden, dann passiert Entsetzliches.
Foto: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / Bundespolizeiinspektion Dortmund

Dortmund. Als die Polizei am Sonntagabend wegen eines blutverschmierten Tablets zum Hauptbahnhof in Dortmund gerufen wurde, ahnte sie noch nicht, was auf sie zu kommen würde.

Nachdem Polizisten das Tablet an sich genommen hatten, stellten sie mithilfe eines Tests fest, dass es sich um menschliches Blut handelte. Zehn Minuten später wurde den Beamten eine blutende Person in einem abgestellten Thalys-Zug an der Werkmeisterstraße gemeldet.

Dortmund: Bahnmitarbeiter findet blutverschmiertes Tablet

Einsatzkräfte leisteten dem stark alkoholisierten Mann zunächst erste Hilfe, bevor sie ihn in ein Krankenhaus brachten. Am Montagmorgen brachten Polizisten den 18-Jährigen aus Kempen schließlich zur Wache am Dortmunder Hauptbahnhof, um mehr über den merkwürdigen Vorfall vom Vortag zu erfahren.

---------------------

Mehr News:

Duisburg: Vermisster Marvin (15) im Schrank entdeckt – jetzt wird ausgerechnet gegen SIE ermittelt

Coronavirus in NRW: Zwölf Tote ++ „Die Lage ist jetzt dramatisch“ ++ Geschäfte geschlossen

Bochum: Dieser gefährliche Mann wird gesucht – Polizei hat schlimmen Verdacht

Penny: Mann rastet im Discounter aus – schrecklich, was die Polizei bei ihm findet

---------------------

Polizei wird angegriffen

Der junge Mann erklärte, dass das Tablet ihm gehöre. Weder konnte er allerdings einen Eigentumsbeweis vorzeigen, noch konnte er das Display entsperren. Also stellten die Polizisten das Gerät sicher.

Dann wurde der Mann sauer. Er beleidigte alle Anwesenden sowie deren Familien und drohte mit Rache. Die Polizisten forderten den aufgebrachten Mann auf, die Wache zu verlassen. Doch der 18-Jährige weigerte sich, sodass die Beamten ihn aus dem Gebäude schoben.

Das war zu viel für den jungen Mann. Er versuchte, einer Polizistin einen Ellbogenschlag zu versetzen. Diese konnte den Arm des Mannes jedoch noch abwehren. Plötzlich zog der 18-Jährige sein Oberteil aus und begab sich in Kampfstellung. Als er kurz darauf zuschlagen wollte, gelang es den Polizisten den Angriff mit Pfefferspray zu stoppen.

Schließlich nahmen sie den jungen Mann fest. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Körperverletzung, Bedrohung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN