Dortmund

Dortmund: Frau soll ihren Mann getötet haben – sie hatte zuvor ein Martyrium durchlebt

Über Jahre soll der Ehemann seine Frau in Dortmund geschlagen haben - nun soll sie in umgebracht haben. (Symbolbild)
Über Jahre soll der Ehemann seine Frau in Dortmund geschlagen haben - nun soll sie in umgebracht haben. (Symbolbild)
Foto: imago images / blickwinkel

Dortmund. Eine jahrelanger Beziehung-Streit hat am Dienstag ein abruptes Ende in Dortmund gefunden.

Die Eheleute stritten sich unter dem erheblichen Einfluss von Akohol. Die Auseinandersetzung in Dortmund-Wickede eskalierte, der 50-jährige Ehemann erlitt eine Stichverletzung im Bauch. Ob mehrmals zugestochen worden ist, muss nun geprüft werden.

Dortmund: Ehemann bereits wegen häuslicher Gewalt bekannt

Er war in der Vergangenheit bereits häufiger wegen häuslicher Gewalt aufgefallen. Noch am Dienstagabend erlag er seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Das Ehepaar hatte sich alleine in der Wohnung befunden. Da sie sich häufiger stritten, hatten Nachbarn sich nicht über den Krach gewundert.

------------------------------------

• Mehr aus Dortmund:

Dortmund: Klamotten-Riese eröffnet in Thier-Galerie – dabei existiert bereits ein Filiale in der Innenstadt

Dortmund: Mann kommt aus Urlaub zurück – als er sein Auto sieht, platzt er vor Wut: „Selbstjustiz!“

• Top-News des Tages:

Michael Wendler: Nach Konzert – SO freizügig hat sich Laura Müller noch nie gezeigt

Hund: Therapiehund „Aiko“ beim Gassigehen brutal erstochen – er starb in Frauchens Armen

-------------------------------------

Ehemann soll sich auf Frau gestürzt haben

Die 42-jährige Ehefrau ist festgenommen worden. Bei der Vernehmung erzählte sie, dass ihr Mann sie erneut habe schlagen wollen. Als er sich auf sie stürzen wollte, habe sie zugestochen.

Wie die Staatsanwaltschaft erklärt, habe es in der Vergangenheit zahlreiche Polizeieinsätze wegen häuslicher Gewalt gegeben. Immer wieder spielte dabei wohl auch Alkohol eine Rolle.

„Verletzungen konnten bei der Frau immer wieder dokumentiert werden“, so Staatsanwalt Jörg Schulte-Göbel. Anschließend hätte die Geschädigte aber nie Anzeige erstellt. „Dann sind uns natürlich die Hände gebunden“, sagt Jörg Schulte-Göbel.

Frau könnte aus Notwehr gehandelt haben

Die genauen Umstände müssen nun ermittelt werden. Ob ein Haftbefehl gegen die 42-Jährige erlassen wird, ist noch unklar. „Es muss in Betracht gezogen werden, dass sie aus Notwehr handelte“, erklärt Jörg Schulte-Göbel. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN