Dortmund

Was geht bitte mit ihm?! Dortmunder (24) wird auf seinem Mountainbike geblitzt - die Geschwindigkeit glaubst du nur, wenn du es siehst

Mit 68 km/h auf dem nicht vorhandenen Tacho wurde der Dortmunder auf seinem Fahrrad geblitzt.
Mit 68 km/h auf dem nicht vorhandenen Tacho wurde der Dortmunder auf seinem Fahrrad geblitzt.
Foto: Polizei Dortmund

Dortmund. Und wenn man meint, man hätte alles gesehen...

...kommt ein Fahrradfahrer mit einem Affenzahn vorbei und wird geblitzt. So geschehen in Dortmund am Donnerstag.

Die Besatzung eines Radarwagens hatte die Beamten mit einem Blitzerfoto bereits vorgewarnt: Auf der Straße „Schiffhorst“ in Brechten düst jeden Morgen ein Mann auf seinem Mountainbike durch - mit einer nicht für möglich gehaltenen Geschwindigkeit.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Dortmund:

Lkw-Crash auf der A1 bei Dortmund: Fahrer fiel in Sekundenschlaf

„Rosins Restaurants“ – Dortmunder Gastronom sauer: „Er hat nur was zum Kacken gesucht!“

• Top-News des Tages:

Schock-Video von brutalem Überfall auf Mädchen (17) in Essen lässt ratlos und wütend zurück - wie kann man nur so feige sein?!

FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt: Wilde Prügeleien nach Abpfiff – das passierte WIRKLICH auf den Tribünen

-------------------------------------

Deshalb stellte sich die Dortmunder Polizei am Donnerstag mit einem Radarwagen und einem bereitstehenden Motorrad-Polizisten auf. Ziel: Den sportlichen Raser einkassieren und der Geschwindigkeit auf den Grund gehen.

Und Tatsache: Um 8 Uhr morgens kam er vorbeigefetzt. Mit 68 Stundenkilometern!!!

Die Beamten verfolgten und fingen den 24-Jährigen. Und siehe da: Sein Mountainbike war kräftig aufgemotzt. Es war ein sogenanntes E-Downhillbike aus Slowenien.

Die Polizei stellte es nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft sicher, um ein Gutachten zu erstellen. Das ergab, dass das E-Bike als Kraftfahrzeug (EU-Klasse L1e-b) gilt und man deshalb einen Führerschein Klasse A dafür braucht. Den hatte der Raser nicht.

Auch eine Zulassung, eine Versicherung und ein Kennzeichen fehlten. Deshalb muss der Dortmunder jetzt mit einer saftigen Geldstrafe, vielleicht sogar mit einer Führerscheinsperre rechnen.

 
 

EURE FAVORITEN